Live hören
Jetzt läuft: J'entends siffler le train von Richard Anthony

Karl Lagerfeld hatte vorgesorgt

Karl Lagerfeld (2017)

Karl Lagerfeld hatte vorgesorgt

Am Dienstag (19.02.) ist Karl Lagerfeld verstorben und hat eine Lücke in der Modewelt hinterlassen. Unvorbereitet war er aber nicht – selbst für die Zeit nach seinem Tod hatte der perfektionistische Modezar vorgesorgt.

Perfektionist durch und durch, so trat Karl Lagerfeld immer wieder auf. Hohe Ansprüche an sich und seine Umwelt und keine Scheu, seinen Willen zum Gesetz zu machen – unter dieser Divise sollte es auch nach seinem Tod weitergehen, dafür hat der Modeschöpfer gesorgt.

Wie jetzt bekannt wurde, hat Lagerfeld genaue Anweisungen hinterlassen, wie seine Mitarbeiter im Falle seines Todes vorgehen sollten. In einem vierseitigen Dokument hat er demnach unter anderem festgelegt, wie die Schaufenster seiner Boutiquen zu dekorieren sein: "Bitte kaufen Sie lokal ein großes Blumen-Bouquet aus weißen Rosen (120 Zentimeter) und stellen Sie es in die Mitte des Schaufensters." Sonst – keine Dekoration. Die Vase dürfe nur weiß oder transparent sein.

Wenig verwunderlich: seine Mitarbeiter haben sich an die Anweisungen gehalten und lediglich Abschiedsgrüße in den Läden ergänzt. Sollte jemand persönlich auf die Angestellten zukommen, hat Karl Lagerfeld offenbar auch festgelegt, wie sie antworten dürften: "Danke für Ihr Beileid", oder "Es ist für uns alle eine schwere Zeit."

Stand: 22.02.2019, 13:40