Doris Dörrie wurde zur Bescheidenheit erzogen

Doris Dörrie in Frankfurt

Doris Dörrie wurde zur Bescheidenheit erzogen

"Understatement ist interessanter als Protzerei." Das hat Doris Dörrie von ihren Eltern gelernt.

Die Filmemacherin und Schriftstellerin sei zur Bescheidenheit erzogen worden. Davon profitiere sie bis heute, sagte die 64-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift "Psychologie".

Erfolg sei schön, aber nicht wichtig. Ihre Eltern hätten ihr Lebensfreude und die Liebe zur Literatur vermitteln können: "Dass man das Leben feiern sollte und dennoch ab und zu jammern darf. Dass Bücher lebensrettend sein können und ein Campari eine schöne Farbe hat, wenn man ihn gegen das Licht hält."

Stand: 08.10.2019, 12:40