Live hören
Jetzt läuft: Dat Camping-Leed - Do laachs do dich kapott von King of Swing Orchestra

Wie man "draußen" zu "drinnen" macht – der Wintergarten

Einfamilienhaus mit Wintergarten

Wie man "draußen" zu "drinnen" macht – der Wintergarten

Von Anne Debus

  • Ein Wintergarten bietet viel Platz für's Familienleben
  • Eine einfache Ausführung ist ab etwa 8.000 Euro zu haben
  • Experte rät: Besser eine Fachfirma beauftragen

Wintergarten

WDR 4 Mittendrin - In unserem Alter 07.12.2019 13:20 Min. Verfügbar bis 06.12.2020 WDR 4

Download

Der Wintergarten als neuer Lieblingsraum

Elisabeth und Reinhard aus Hemer lebten mit zwei Kindern in einem kleinen Haus von nur 70 Quadratmetern Wohnfläche. Als sie eine Erbschaft machten, gönnten sie sich einen Wintergarten. Und haben es nie bereut. Der Wintergarten ist jetzt ihr Esszimmer.Damit hat die Familie nun auch Platz, um mit Gästen zu feiern, erzählt Elisabeth. "Hier steht jetzt ein großer Esstisch, den man auch ausziehen kann, so dass zwölf Personen daran Platz finden." Reinhard liebt es, beim Frühstück den Sonnenaufgang zu sehen.

Auch bei Christina aus Schwerte spielt sich unter dem Glasdach viel Familienleben ab: "Wir haben den Weihnachtsbaum dort stehen. Unser Sohn hat eine Zeit lang im Wintergarten mit Freunden Fernsehen geguckt, und auch wir haben dort schon oft mit Freunden gefeiert."

"Kaltwintergarten" oder "Wohnwintergarten"

Wer einen Wintergarten plant, muss als Erstes die Grundsatzentscheidung zwischen diesen beiden Varianten treffen.Der Kaltwintergarten ist die einfachere und günstigere Variante: Ein Dach mit Glasscheiben drumherum, ohne Heizung. Hier kann man Pflanzen überwintern, Gartenmöbel lagern und sich im Sommer und in der Übergangszeit aufhalten.

Der Wohnwintergarten dagegen ist ein vollwertig bewohnbarer Teil des Hauses: Bestmöglich isoliert und beheizt, dafür allerdings auch deutlich teurer als sein unbeheizter Verwandter.

Die Preise gehen weit auseinander

Einen Kaltwintergarten bekommt man für etwa acht bis 20 Tausend Euro, sagt unser Studiogast Peter Ertelt vom "Bundesverband Wintergarten e.V."

Ein Wohnwintergarten dagegen – der ja eigentlich eine Erweiterung des Hauses ist – wird deutlich teurer, meint der Experte. "Der liegt so ungefähr in einer Region beginnend bei 25 Tausend, aber üblicherweise eher bei 50 bis 70 Tausend Euro."

Experte rät vom Eigenbau ab

Wer handwerklich sehr geschickt ist, kann einen Kaltwintergarten auch selber bauen. Wintergarten-Fachmann Peter Ertelt rät aber eher davon ab: "Wenn man dabei Fehler macht, kommt es sehr schnell zu Glasbruch. Also, da spart man vielleicht an der falschen Stelle."Einen Wohnwintergarten solle man auf jeden Fall von Fachleuten bauen lassen, so Peter Ertelt.

 

Stand: 06.12.2019, 09:51