Live hören
Jetzt läuft: Gib die Liebe nicht auf von Peter Maffay

Vorsicht Kaufrausch – Einkaufsfallen im Supermarkt

Supermarkt

Vorsicht Kaufrausch – Einkaufsfallen im Supermarkt

Von Anne Debus

  • Zwei Drittel unsere Einkäufe sind Spontankäufe
  • Rabatte und Sonderangebote schalten den Verstand aus
  • Am besten möglichst selten einkaufen gehen

Vorsicht Kaufrausch – Einkaufsfallen im Supermarkt

WDR 4 Mittendrin - In unserem Alter 23.10.2021 16:09 Min. Verfügbar bis 23.10.2022 WDR 4 Von Anne Debus


Download

Die Tricks der Händler

In einem Supermarkt ist alles darauf ausgerichtet, uns zum Kaufen anzuregen. Dies sind einige Tricks aus der Verkaufspsychologie:

  • Große Einkaufswagen: Zwei oder drei Artikel in einem riesigen Einkaufswagen sehen verloren aus. Je größer der Wagen, desto mehr Einkäufe packt man hinein.
  • Gemüse für das gute Gewissen: Meist liegt die Obst- und Gemüseabteilung direkt am Eingang. Der Grund: Wer gleich als erstes Salat, Möhren oder Äpfel in den Einkaufswagen legt, hat das gute Gefühl, schon etwas Gesundes gekauft zu haben. Das fördert im nächsten Gang den Griff nach Süßigkeiten oder Fleischwurst.
  • Der Duft der Backwaren: Gleich hinter der Gemüseabteilung kommt meist der Backshop. Der köstliche Duft dort macht Appetit. Und zwar nicht nur auf Backwaren.
  • Die "Aufsteller": Oft stehen in den Gängen Warenständer mitten im Weg. Mit Absicht: Die Kunden sollen nicht schnell durch das Geschäft laufen, sondern sich lange darin aufhalten. Im Fachjargon heißen diese Ständer deshalb auch "Kundenstopper". Zudem kann man dort schlecht Preise vergleichen, weil die Konkurrenzprodukte meist weit entfernt stehen.
  • Der Reiz der Rabatte: Wissenschaftler konnten nachweisen, dass beim Anblick von reduzierten Preisen in unserem Gehirn Emotionen anspringen, die gleichzeitig das rationale Denken behindern. Salopp gesagt: Bei Schnäppchen setzt der Verstand aus. Dieser Effekt ist umso stärker, je höher die prozentuale Ersparnis ist, unabhängig vom absoluten Preis, sagt der Neurowissenschaftler Prof. Michael Deppe. Es ist also befriedigender, ein Produkt zu kaufen, das um die Hälfte von 100 Euro auf 50 Euro reduziert ist, als eines, das zum Normalpreis 50 Euro kostet.

Was tun gegen den Kaufrausch

Sich dem Reiz von Waren und Rabatten zu entziehen, ist schwierig. Wenn man sparen will, ist daher der wohl wichtigste Rat von Experten: Möglichst selten einkaufen gehen. Denn fast jeder Gang in ein Geschäft führt zu Spontankäufen.

Außerdem:

  • Benutzen Sie einen kleinen Einkaufswagen oder einen Einkaufskorb.
  • Sortieren Sie den Einkaufszettel schon beim Schreiben nach Warengruppen: Etwa Gemüse, Milchprodukte, Tiefkühlprodukte. So müssen Sie nicht unnötig im Geschäft herumlaufen.
  • Legen Sie ein Sonderangebot nicht sofort in den Einkaufswagen, sondern kaufen Sie erst weiter ein. Fragen Sie sich dann noch einmal, ob Sie das Produkt wirklich brauchen.
  • Der Tipp ist alt, aber gut: Essen Sie vor dem Einkauf etwas. Satt kauft man weniger.

Stand: 22.10.2021, 14:39