Live hören
Jetzt läuft: Me and you and a dog named Boo von Lobo

Training mit vielen Auflagen – der Neustart im Breitensport

Verwischte Aufnahme eines Aufschlages beim Tennis.

Training mit vielen Auflagen – der Neustart im Breitensport

Von Anne Debus

  • Die meisten Sportarten sind wieder erlaubt
  • Vereine brauchen Hygienekonzept
  • Verantwortlich sind Vereinsvorstände
  • Landessportbund NRW gibt Hilfestellung

Training mit vielen Auflagen - der Neustart im Breitensport

WDR 4 Mittendrin - In unserem Alter 06.06.2020 13:55 Min. Verfügbar bis 06.06.2021 WDR 4 Von Anne Debus

Download

Die meisten Sportarten sind wieder erlaubt

Einzelsportarten wie Tennis oder Leichtathletik dürfen schon seit Anfang Mai wieder ausgeübt werden. Seit der jüngsten Lockerung Ende Mai sind nun auch Mannschaftssportarten mit Körperkontakt wieder erlaubt, allerdings nur im Freien und mit höchstens zehn Spielern. Auch Umkleiden und Duschen dürfen wieder benutzt werden.

Vereine brauchen Hygienekonzept

Vereinssport ist jetzt zwar wieder möglich, aber mit vielen Auflagen: So muss jeder, der zum Training kommt, sich in eine Liste eintragen, außer beim Sport selbst sollen die Sportler eine Schutzmaske tragen, Sportgeräte vom Ball bis zum Tennisschläger müssen desinfiziert werden.

Die meisten Sportfreunde nehmen die Einschränkungen gelassen hin. Was viele am meisten schmerzt, ist der Verlust des sozialen Miteinanders. Ein Bierchen nach dem Training? Zur Zeit nicht möglich, erzählt in WDR 4 Mittendrin ein Spieler des Tennisvereins Rot-Weiß in Bochum-Werne:

"Wenn man hier mal auf die Clubterrasse schaut – das fehlt, dieses nach dem Spiel noch was zusammen zu trinken, zu essen, noch zu reden. Und das ist ja ganz wichtig in den Vereinen …"

Vereinsvorstände sind verantwortlich

Für die Vereine bedeutet der Sportbetrieb in Corona-Zeiten viel Aufwand und eine große Verantwortung. Die Vorstände müssen für ihren Verein ein Hygienekonzept ausarbeiten, es dem Gesundheitsamt vorlegen und dafür sorgen, dass es auch eingehalten wird.

Eine Aufgabe, die man nicht unterschätzen sollte, sagt der Präsident des Landessportbundes NRW, Stefan Klett, in WDR 4 Mittendrin. Er rät den Vereinen, die Wiederaufnahme von Training und Wettkämpfen nicht zu überstürzen:

"Ich sage dazu immer sehr deutlich: 'Jeder kann, keiner muss.' Und wenn ein Vorstand der Meinung ist: 'Wir sind noch nicht so weit, wir brauchen noch Zeit.' Dann soll er sich diese Zeit nehmen und sich auch nicht unter Druck setzen lassen!"

Landessportbund NRW gibt Hilfestellung

Wie viele Sportler dürfen gleichzeitig in die Sportanlage, wer muss wann einen Mundschutz tragen, wie desinfiziert man Umkleiden und Sportgeräte?

Bei den zahllosen organisatorischen Fragen, die sich Sportvereine jetzt stellen, gibt der Landessportbund Hilfestellung – in Form von Informationsseiten, aber auch mit individueller Beratung:

Stand: 05.06.2020, 13:57