Live hören
Jetzt läuft: The world we knew von Al Hirt

Der Nachthimmel im November: Ein Traum für Sternengucker!

Sternenhimmel über der Eifel

Der Nachthimmel im November: Ein Traum für Sternengucker!

Von Christoph Tiegel

Die Augen zum Himmel! In langen, klaren Winternächten lohnt sich der Blick nach oben ganz besonders. Da sehen wir die Sterne funkeln und Planeten leuchten und bald wieder mehr Sternschnuppen, als wir Wünsche haben …

Der Nachthimmel im November: Ein Traum für Sternengucker !

WDR 4 Mittendrin - In unserem Alter 14.11.2020 14:42 Min. Verfügbar bis 14.11.2021 WDR 4 Von Michael Westerhoff


Download

"Ich sehe Sterne, den Mond, die Planeten, ferne Galaxien. Man träumt sich immer weiter hinein, als wäre man selbst unterwegs zwischen den Sternen", schwärmt Thomas Wassmuth von der "Volkssternwarte Dortmund" und Ralph Chilla, ebenfalls Hobby-Sternenforscher, ergänzt: "Dann wird mir bewusst, dass man nur ein kleiner Bestandteil von diesem riesengroßen Universum ist." Ihr astronomischer Verein ist einer der ältesten in Deutschland, gegründet 1913. Vereinsziel damals wie heute: Selbst in die Sterne gucken und andere an dieser Leidenschaft teilhaben lassen. Denn: "Sternegucken macht natürlich am meisten Spaß in Gesellschaft!"

Zum Einstieg braucht‘s kein Teleskop

Es funktioniert aber natürlich auch allein. Und zum Einstieg braucht man auch nicht zwingend eine Sternwarte mit leistungsstarkem Teleskop. Schon mit bloßem Auge gibt es am wolkenfreien Nachthimmel einiges zu entdecken.

"Eigentlich kann man überall Sterne gucken", sagt unser Studiogast, der leidenschaftliche Hobby-Astronom Stefan van Ree. Den besten Blick auch auf kleinere, fernere Himmelskörper habe man allerdings außerhalb der Stadt, wo der Himmel "nicht durch Lichtverschmutzung zu stark aufgehellt wird." Bevorzugte Jahreszeit für Sternengucker: der Winter, wenn die Nächte dunkler sind und die Luft kalt und klar.

Sternschnuppen-Schauer der Leoniden

Natürlich kann man dann hochschauen und den himmlischen Anblick einfach nur genießen. Will man das, was man da sieht auch beim Namen nennen können, z.B. auch mehr Sternbilder einwandfrei erkennen als nur den "Großen Wagen", dann braucht man Orientierung. Bestenfalls durch einen kundigen Experten an seiner Seite. Aber auch Sternenkarten (in klassischer Papierform) können helfen. Oder eine Sternhimmel-App fürs eigene Smartphone. Die funktionieren oft schon in kostenlosen Versionen ganz prima.

Wer gleich mit extra vielen Aha-Effekten und Glücksmomenten in die Sternenguckerei einsteigen möchte: Besonders die Nächte um den 17. November eignen sich dafür. Dann sind (bei freier Sicht auf den Nachthimmel) sehr gut auch mit bloßem Auge die zahlreichen Sternschnuppen der so genannten Leoniden zu sehen. Bis zu 20 pro Stunde! Kann uns wirklich jede davon einen Wunsch erfüllen? Hobby-Astronom Stefan van Ree: "Wenn die Menschen daran glauben, dass sie Glück bringen, dann bringen sie auch Glück!"

Stand: 13.11.2020, 11:11