Live hören
Jetzt läuft: Dizzy von Tommy Roe
Senioren beim Einkaufen

Wie schaut die Generation Ü60 auf die Landtagswahl NRW?

Stand: 29.04.2022, 10:19 Uhr

In Nordrhein-Westfalen stehen am 15. Mai die Landtagswahlen an. Worauf achten die älteren Bürgerinnen und Bürger bei ihrer Wahlentscheidung? Was ist ihnen wichtig und wie wichtig werden ihre Bedürfnisse von den Parteien genommen?

Von Christoph Tiegel

Wie schaut die Generation Ü60 auf die Landtagswahl NRW?

WDR 4 Mittendrin - In unserem Alter 30.04.2022 11:31 Min. Verfügbar bis 30.04.2023 WDR 4 Von Michael Westerhoff


Download

Was erwartet speziell die Generation Ü60 von der Politik? Wir haben uns in der Dortmunder City unter älteren Passanten umgehört. In ihren Antworten haben diese nicht immer sauber nach Landes-, Kommunal- und Bundespolitik unterschieden. Auskömmliche Renten wurden da beispielsweise als wichtig genannt. Die Besteuerung der Renten wurde ungerecht und deshalb als dringend reformwürdig angesehen.

Die angekündigten Energiekostenzuschüsse und Spritpreisrabatte sollten auch für Rentner gelten, fand eine der Befragten. Einer wünschte sich verbilligte Einzeltickets im Personennahverkehr. Es solle grundsätzlich für mehr Sicherheit gesorgt werden und es brauche deutlich mehr Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum, meinte eine andere Wahlbürgerin und ist mit diesem Wunsch sicher nicht allein.

Wahlprüfsteine und Forderungen der LSV NRW

Die Landesseniorenvertretung Nordrhein-Westfalen (LSV NRW) als Dachorganisation der kommunalen Seniorenvertretungen (SV), bzw. der städtischen Seniorenbeiräte, hat auch zur aktuellen Landtagswahl wieder ihre "Wahlprüfsteine" genannten Fragebögen an die zur Wahl stehenden Bewerberinnen und Bewerber verschickt. Darin werden deren Positionen zu bestimmten Politikfeldern abgefragt. Zu all diesen Themenfeldern hat die Landesseniorenvertretung auch eigene grundsätzliche Forderungen formuliert.

Der frisch gewählte neue LSV-Vorsitzende Karl-Josef Büscher äußert sich dazu im Mittendrin-Interview: "Wir möchten die Unterstützung bei der Digitalisierung für ältere Menschen vom Land. Wir möchten, dass die Altersarmut bekämpft wird, die Auswirkungen gemildert werden, besonders in der heutigen Zeit, wir merken ja alle, dass die Kosten rasant steigen – gerade im Energiebereich. Wir möchten, dass Mobilität für ältere Menschen geschaffen oder erweitert wird – Mobilität ist für Ältere auch ein Zeichen der Lebensqualität."

Parteiprogrammanalyse des WDR-Politik-Redakteurs

"Menschen, die 60 Jahre oder älter sind, bilden eine große Wählergruppe in NRW. Daher sind Seniorinnen und Senioren als Wähler für die Parteien, die derzeit im Landtag vertreten sind (CDU, SPD, FDP, Grüne, AfD), definitiv interessant und werden entsprechend umworben," sagt unser Studiogast Samuel Acker, Landespolitik-Redakteur beim WDR. Er hat sich die Wahlprogramme einmal genauer daraufhin angeschaut, was die Parteien speziell für Senioren/ältere Menschen anbieten. Beispielsweise in den Bereichen Verkehr und ÖPNV, (innere) Sicherheit, Pflege und Gesundheit.

Im Gespräch mit Mittendrin-Moderator Michael Westerhoff gibt Samuel Acker dazu einen Überblick, weist dabei allerdings auch darauf hin: "Seniorinnen und Senioren sind keine einheitliche Gruppe, sondern sehr divers. Entsprechend, glaube ich, muss jeder für sich selbst entscheiden, was für ihn oder sie eine gute Senioren-Politik ist. Wer auch mit 70 Jahren noch jede Strecke mit dem Fahrrad fährt, der wünscht sich zum Beispiel vermutlich eine andere Verkehrspolitik als jemand, für den das Autofahren der Inbegriff von Freiheit ist."

Wahl-O-Mat und WDR-Kandidaten-Check
Für die eigene, individuelle Wahlentscheidung könnte es gerade deshalb hilfreich sein, tatsächlich selbst noch einmal gezielt in die Wahlprogramme der Parteien zu schauen und nachzulesen, was dort konkret zu den eigenen Interessengebieten geschrieben steht. Die jeweiligen Programme (in Papierform) kann man postalisch bei den Parteien anfordern – oder auch auf deren Internetseiten einsehen.

Wer mit Online-Angeboten keine Schwierigkeiten hat, kann auch über das spielerische Internet-Werkzeug "Wahl-O-Mat" ermitteln, mit welcher Partei die eigenen Ansichten am meisten übereinstimmen. Ein weiteres sehr empfehlenswertes Internet-Angebot: der "WDR-Kandidaten-Check 2022“. Dabei haben hunderte Landespolitikerinnen und –politiker mitgemacht. Sie alle haben sich als Direktkandidat bzw. -kanditatin zur Landtagswahl 2022 in ihrem NRW-Wahlkreis aufstellen lassen.