Laufenten gegen Nacktschnecken

Laufenten gegen Nacktschnecken

Von Sabine Krüger

Seit einigen Jahren gibt es einen Trend, um im Garten Nacktschnecken zu bekämpfen: Laufenten.  Wir stellen die tierischen Gartenmitarbeiter vor und geben ein paar Tipps zur Haltung. 

Laufenten brauchen viel Platz

Jeder Gärtner, jede Gärtnerin kennt das Problem: Nacktschnecken fressen alles ratzekahl runter, den leckeren Salat genauso wie die Lieblings-Prachtstaude. Bierfallen locken nur noch mehr davon an und Absammeln und dann Zerschneiden ist nur was für Hartgesottene. Kein Wunder, dass so mancher inzwischen auf die Laufente gekommen ist, die das auf natürlichem Weg erledigt. Aber Laufenten brauchen Auslauf: Für ein Entenpaar alleine sollte der Garten mindestens 500qm groß sein.

Jeder Gärtner, jede Gärtnerin kennt das Problem: Nacktschnecken fressen alles ratzekahl runter, den leckeren Salat genauso wie die Lieblings-Prachtstaude. Bierfallen locken nur noch mehr davon an und Absammeln und dann Zerschneiden ist nur was für Hartgesottene. Kein Wunder, dass so mancher inzwischen auf die Laufente gekommen ist, die das auf natürlichem Weg erledigt. Aber Laufenten brauchen Auslauf: Für ein Entenpaar alleine sollte der Garten mindestens 500qm groß sein.

Laufenten sind Herdentiere. Eine alleine wird also nicht glücklich. Mindestens ein Paar aus einem Erpel und einer Ente sollte es schon sein. Ein Erpel hat aber auch gerne zwei oder drei Enten um sich. Und wer noch mehr Platz hat: Laufentenhalter berichten, dass Gruppen mit drei Erpeln ruhiger sind als welche mit zweien.

Auch wenn Laufenten mehr laufen als schwimmen, so plantschen sie trotzdem für ihr Leben gerne. Einen Teich sollte man ihnen also möglichst schon bieten. Wer keinen Teich anlegen kann, muss trotzdem frisches Wasser vorhalten: Für die Gefiederpflege der Tiere und weil Enten beim Schneckenvertilgen mit Wasser vor- und nachspülen müssen, sonst können sie ersticken.

A propos Laufen: Damit die Tiere nicht weiter gehen als sie dürfen, muss man auch einen Zaun anbringen. Der soll auch Feinde, wie Nachbars Hund, davon abhalten, bei den Enten zu wildern. Dafür muss der Zaun mindestens 1,80 Meter hoch sein. Dicht sollte er auch sein, damit sich die Enten nicht durchmogeln und vor das nächste Auto laufen.

Außer im Winter suchen Laufenten sich ihr Futter selbst, und Gärtner hoffen natürlich, dass sie an den Schnecken mehr Freude haben als am Salat in den Beeten. Zufüttern kann man mit Körnermischfutter für Geflügel. Auch wenn Laufenten zwischendurch gegenüber Leckerli wie Pellkartoffeln nicht abgeneigt sind, darf man sie nie mit Avocados füttern. Die sind für Enten giftig! Im Winter fressen sie gerne Eisbergsalat. Und kleine Steinchen helfen ihnen, die Nahrung zu verarbeiten.

Am Ende eines schönen Gartentages brauchen Laufenten einen sicheren Stall: Zum Schutz vor wildernden Hunden, Mardern und Füchsen. Für ein Entenpaar sollte der mindestens einer großen Hundehütte entsprechen. Wie auch wir Menschen mögen es Laufenten trocken und kuschelig. Der Wind sollte also nicht durch ihr Häuschen pfeifen und Stroh sorgt für Trockenheit. Geheizt werden muss nur bei Außentemperaturen unter minus 15 Grad. Eine Türhöhe von ca. 50 Zentimetern reicht aus.

Klar ist, dass der Stall sicher abschließbar sein muss. Wer will denn so ein hübsches Tier wie dieses verlieren? Neben solch schwarz-weiß-gefärbten gibt es auch einfarbig weiße, schwarze und braune oder wild-farbige, forellen-farbige und sogar erbsengelbe.

Laufenten sind im Grunde "lustige Haustiere", meint Thorsten Kestner von der Vogelauffangstation in Hattingen. Wenn allerdings die Hormone bei den Erpeln verrücktspielen, kann das schon einmal ungemütlich für die Besitzer werden, wie in Foren von Laufentenhaltern diskutiert wird. Die Erpel fürchten dann um die Vorherrschaft in ihrem Harem.

Waren Erpel und Ente dann erfolgreich, haben auch Laufentenhalter viel Freude mit dem süßen Nachwuchs. Den wünschen wir natürlich auch unserem WDR4-Kollegen Auge für seine Entenfarm!

Stand: 15.05.2020, 09:51 Uhr