Live hören
Jetzt läuft: Nie wieder von Vanessa Mai

WDR 4 Radiokonzert mit The Analogues

WDR 4 Radiokonzert mit The Analogues

Von Markus Rinke

"Abbey Road" ist eins der besten Alben der Beatles. Die Band hat es nie live gespielt. Das holen "The Analogues" 50 Jahre nach der Veröffentlichung auf einem Radiokonzert im WDR Funkhaus in Köln nach.

The Analogues Radiokonzert

"Abbey Road" erschien am 26.09.1969. Es verkaufte sich bis heute mehr als 15 Millionen mal.

"Abbey Road" erschien am 26.09.1969. Es verkaufte sich bis heute mehr als 15 Millionen mal.

"The Analogues" veröffentlichen genau 50 Jahre nach dem Original ihr Album "Abbey Road Relived". Es wurde auch in den Abbey Road-Studios aufgenommen. Wer es hört, könnte denken, es stamme von den Beatles. Denn die Musiker legen keinen Wert darauf, wie das Original auszusehen, sondern nur darauf, die Musik zu spielen.

Es ist eine Premiere; die Beatles sind nur vier Jahre bis 1966 live aufgetreten. Die Band war damals zu frustriert, weil auf den Konzerten gekreischt, aber nicht der Musik zugehört wurde. Die Beatles waren deshalb nur noch im Studio, haben da aber ihre Songs sehr aufwändig produziert. Für die Musiker heißt das heute, dass sie während der kurzen Pausen sehr schnell die Instrumente wechseln müssen. Das sei fast militärisch geplant.

Vor dem Konzert gibt Tom Petersen einige Erklärungen zur Musik und zu den Instrumenten. Er moderiert auch die Sendung am Mittwoch (25.09.2019), wenn das Konzert von WDR 4 übertragen wird.

Melanie aus Remscheid und David aus Mülheim an der Ruhr hat es sehr gut gefallen. "Ich hätte mir allerdings noch "Rocky Raccoon" gewünscht", sagt Melanie. Das Lied stammt allerdings nicht vom Abbey Road Album. "Ich fand es schön, dass ich trotz meiner jungen Jahre die Chance hatte, die Songs auf der Bühne zu sehen", ergänzt David.

Um den Sound der Beatles hinzubekommen, setzen "The Analogues" darauf, mit Originalinstrumenten zu spielen, wie zum Beispiel dem "Höfner Violin Bass".

Ein Synthesizer sei in den Augen der Band zum Beispiel klanglich zu weit oben, wenn man mit einer Orgel die tieferen Töne spielt. Und Geräte, wie der "minimoog voyager xl" seien mit aktuellen Instrumenten nicht zu vergleichen.

Ziel der Musikgruppe ist, dass das Publikum denkt, die Beatles zu hören. Das ist bei Helmut (links) und Peter aus Frankfurt gelungen. "Es ist schon das dritte Jahr, in dem wir zu den Analogues gehen", erklärt Peter. "Man kann die Augen zumachen und träumen und denkt, man wäre 50 Jahre zurückversetzt", findet Helmut. Und Peter ergänzt, dass dieser alte Sound besonders gut sei.

Es ist der Start zur vierten Tournee von "The Analogues". Die Idee zu dem Projekt hatte Fred Gehring (links). Als ehemaliger Geschäftsführer eines großen Modekonzerns erfüllt er sich damit seit 2014 einen Traum. Er holte sich unter anderem Bart van Poppel (rechts) mit ins Boot, der die Musik produziert.

Gabi und Norbert aus Bocholt sind begeistert und überrascht: "Das lag an der hervorragenden Stimmung." Norbert ist ohne Erwartungen zum Radiokonzert gekommen: "Ich hatte mich damit vorher überhaupt nicht beschäftigt und bin heute Fan geworden."

Die Band bezeichnet sich selber als "fanatisch" und "detailverliebt", wenn es um den Ton geht. Das seien Dinge, die vermutlich niemand höre, erklärt Bandgründer Fred Gehring in einem Interview.

Ein Amboss gehört auch zur Ausrüstung, schließlich hatten auch die Beatles einen in ihrem Song "Maxwell's Silver Hammer" verwendet.

Der Perfektionismus ist an vielen Stellen zu hören und sogar zu sehen. Die Band probt extrem lange, die Suche nach den Originalinstrumenten war aufwändig und hat zum Teil Jahre gedauert.

Außerdem gehört zu dem Kern der Band auch ein erweiterter Kreis von Musikern. Auf der Bühne im großen Sendesaal stehen neben der Band noch ein Streich- und Blechbläserensemble.

Nicola und Johannes aus Heimbach in der Eifel fanden es einfach nur schön: "Ich selber mache auch Musik und die Instrumente kamen superklasse authentisch rüber. Es war schön, wie verlegen die waren, weil die die Kölner Art gar nicht kannten, das war herrlich", freut sich Johannes. Beide wollen sich die Band auf der anstehenden Tournee noch einmal ansehen.

Am Ende gab es minutenlangen Applaus und stehende Ovationen für die Niederländer. Die waren so beeindruckt, dass sie eine Zugabe gaben. Und das war nicht geplant, weil die Musik so sehr durcharrangiert ist.

Kölsche Prominenz beim Analogues- Konzert: Purple Schulz, Wolfgang Niedecken und Tommy Engel (v.l., mit WDR 4- Redakteur Tom Petersen) waren begeistert.

Barbara (rechts) aus Oberhausen hat es super gefallen: "Die Musik hat mich so in meine früheren Jahre zurückversetzt, ich bin begeistert." Sie hätte das nicht erwartet. Auch Silvia, die die Gruppe gar nicht kannte ist hin und weg: "Ich habe richtig Gänsehaut bekommen." Die Frauen nehmen sich auch direkt die neue CD mit, die am Abend schon verkauft wird, aber offiziell erst am Donnerstag (26.09.2019) in den Handel kommt.

Die Beatles- und "The Analogues"-Fans müssen sich gedulden, bis die Band wieder nach Deutschland kommt. Die nächsten Konzerte in NRW sind am 07.10.2020 in Essen und am 10.10.2020 in Düsseldorf - präsentiert von WDR 4.

Das Konzert im großen Sendesaal des Funkhauses wurde allerdings aufgezeichnet. Es wird am 25.09.2019 auf WDR 4 gesendet.

Stand: 24.09.2019, 22:15 Uhr