WDR 4 Symphonic Pop-Tour mit Hits aus den 70er und 80er Jahren

WDR 4 Symphonic Pop-Tour mit Hits aus den 70er und 80er Jahren

Von Markus Rinke

Die WDR 4 Symphonic Pop-Tour, das ist das WDR Funkhaus Orchester zusammen mit der Band Still Collins und Sydney Youngblood. Heraus kommt eine Mischung aus Hits und Begeisterung.

Symphonic Pop-Tour

"Ain't No Sunshine" ist ein Lied von Bill Withers aus dem Jahr 1971. Mit der Querflöte spielt Sydney Youngblood das Lied an und hat sofort das Publikum auf seiner Seite mit seiner sehr gefühlvollen Interpretation.

"Ain't No Sunshine" ist ein Lied von Bill Withers aus dem Jahr 1971. Mit der Querflöte spielt Sydney Youngblood das Lied an und hat sofort das Publikum auf seiner Seite mit seiner sehr gefühlvollen Interpretation.

Symphonic Pop sind große Hits, die eigens für das Orchester arrangiert wurden.

Bei der WDR 4 Symphonic Pop-Tour spielt das WDR Funkhaus Orchester Pop Songs der 70er und 80er Jahre. Die Tour gastiert in Essen, Münster, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg und Aachen.

Gastgeberin ist Martina Emmerich. Die WDR 4-Moderatorin holt die Zuhörer so ab, wie sie es normalerweise bei "Ab ins Wochenende - Die 70er/80er Show" auch tut - ganz entspannt.

Wenn Peter Großmann, der zweite Moderator der Sendung, sich ans Schlagzeug setzt, dann hat das einen besonderen Grund. Kaum ein Schlagzeug-Sound ist so prägnant wie der von Phil Collins bei "In The Air Tonight."

Sven Komp von der Band Still Collins ist der zweite Sänger neben Sydney Youngblood auf der Bühne. Er präsentiert vor allem Phil Collins und Genesis-Songs; und das perfekt.

Es ist ein Abend mit ganz viel Engagement an und Begeisterung für die Musik. Das ist nicht nur Enrique Ugarte anzusehen, der das WDR Funkhaus Orchester dirigiert.

Markus ist vom Konzert begeistert: "Das ist emotional und nimmt einen mit, es ist noch besser, als ich es mir vorgestellt habe. Das Orchester spielt kraftvoll und hat Spaß."

Das Orchester spielt ein Medley, das mit Liedern wie "Jump", "Final Countdown" und "Ghostbusters" eine Zeitreise in die 70er und 80er Jahre ist.

Begleitet wird das Orchester von der Still Collins Band.

Bei der Reise durch die beiden Jahrzehnte darf der Tina Turner-Hit "The Best", der im Original von Bonnie Tyler stammt, nicht fehlen. Katja Symannek, die auch bei Still Collins singt, ist eine der beiden weiblichen Stimmen des Abends.

"Bei der Musik denkt man, was war das noch, wenn man den Anfang hört", sagt Martin und ergänzt: "Nach drei Takten sagt man dann 'Ja' und bekommt Gänsehaut."

In der zweiten Hälfte des Konzerts tritt Sydney Youngblood auf und zeigt seine ganze musikalische Vielfalt. Er singt nicht nur eine vom Publikum begeistert aufgenommene Version von "Purple Rain", er parodiert auch große Künstler wie Mariah Carey und Whitney Houston.

Gaby Goldbergs "One Moment In Time" klingt einfach nur gut. Die Musikerin ist die zweite weibliche Stimme des Abends.

Mit Martina Emmerich und Peter Großmann wird der Abend auch eine Zeitreise in die Jahrzehnte mit Erinnerungen an den Zauberwürfel, Spüli-Klebe-Blumen und Kassetten. Natürlich darf auch die Vokuhila-Frisur nicht unerwähnt bleiben.

Neben der Begeisterung für die Musik freut sich Markus vor allem darüber, an seine Jugend erinnert zu werden.

Am Ende gibt es für die Musiker minutenlangen Applaus und stehende Ovationen.

"Das ist ein tolles Arrangement in Kombination mit den Liedern und den Sängern. Und es sind Lieder, die einen mitnehmen", zieht Peter Bilanz.

Die Symphonic Pop-Tour wird im Radio am 21. Oktober 2018 ausgestrahlt.

Stand: 21.09.2018, 23:45 Uhr