Simple Minds: Celebrating 40 Years of Hits

Von Markus Rinke

Es ist ein begeisterter Empfang, den die knapp 4.000 Fans im Palladium in Köln den Simple Minds bereiten. Die schottischen Musiker bieten mehr als zwei Stunden beste Musik.

Simple Minds

40 Jahre, 24 Songs, mehr als zwei Stunden und ein begeistertes Publikum: So lässt sich das Konzert der Simple Minds in Köln zusammenfassen.

40 Jahre, 24 Songs, mehr als zwei Stunden und ein begeistertes Publikum: So lässt sich das Konzert der Simple Minds in Köln zusammenfassen.

Der charismatische Frontmann Jim Kerr hat sichtlich Spaß an dem Konzert und weiß, wie das Eis sehr schnell bricht. Kerr verspricht langsam zu sprechen, wobei das Englisch des Publikums sicherlich besser sei als seines. "Wir sind Schotten", so Kerr.

Dreimal musste die Veranstaltung verschoben werden, doch das Warten hat sich für das Publikum gelohnt. Tamia und Stefan aus Heinsberg haben sich ein besonderes Ticket gegönnt und waren auch schon beim Soundcheck mit dabei: "Mit den Simple Minds bin ich groß geworden, es könnte ja auch das letzte sein, da muss man das mitnehmen", sagt Stefan. Allerdings wirken Jim Kerr und die Band auf der Bühne sehr frisch.

Neben Jim Kerr ist noch ein weiteres Gründungsmitglied bei den Simple Minds aktiv: Gitarrist Charlie Burchill.

Jim Kerr und Charlie Burchill haben als Schülerband angefangen.

"Promised You A Miracle" wurde vor 40 Jahren im April 1982 veröffentlicht und gehört zu den ersten großen Hits. Er schaffte es in die Top 20 der britischen Charts.

Die Simple Minds stehen für 18 Studio- und zwei Live-Alben.

Sandra aus Gelsenkirchen steht in der ersten Reihe, nicht zum ersten Mal: "Ich weiß nicht, das ist das 25., 30. Simple-Minds-Konzert. Es ist halt eine Jugenderinnerung, die Musik der 80er." Sie freut sich am meisten über die Stimmung und darauf, die Zeit mal ein bisschen zurückzudrehen.

Mit rund 4.000 Zuschauern ist die Halle so gut wie ausverkauft.

Natürlich dürfen auch die größten Hits nicht fehlen. Neben "Don't You (Forget About Me)" und "Belfast Child" gehört dazu "Alive And Kicking".

Tom aus Wuppertal und Luis aus Bergisch Gladbach sind begeistert: "Die haben Spaß gehabt, uns zu unterhalten", meint Tom. Und auch Luis ist schon seit Jahrzehnten Fan. Er freut sich aber auch über die Mischung aus alten und neueren Stücken.

Obwohl alle vier Alben der Band zwischen 1985 und 1995 mit Gold oder Platin ausgezeichnet wurden, hatte die Gruppe tatsächlich keinen Nummer-Eins-Hit in Deutschland.

Ilka aus Gevelsberg und Sabine aus Ennepetal sind nach dem Konzert begeistert: "Das war wirklich toll, weil wir uns an unsere Jugend erinnert fühlen", sagt Sabine. Zu den Highlights zählte für die Frauen aber auch noch die Unterstützung durch eine Sängerin und die Drummerin, "Das war sensationell", sagt Ilka. Für beide stimmte aber vor allem auch das Ambiente im Palladium.

Cherisse Osei ist seit 2017 Schlagzeugerin bei den Simple Minds. Die 36-Jährige wird für ihr Solo in "She's A River" vom Publikum gefeiert.

Nicht nur die Lichtshow ist spektakulär. Auf eine große LED-Wand werden Effekte projiziert und Fotos gezeigt.

Monika aus Rheinbach und Ralf aus Bonn hat die Stimmung gut gefallen und vor allem auch die alten Lieder. "Die Band hatte richtig Bock zu spielen", meint Monika, für sei war es das erste Mal, dass sie die Band live gesehen hat. "Ich hätte mir sogar noch etwas mehr Dampf erwartet", meint Ralf. Ihm haben Stücke wie "New Gold Dream" und "I Travel" besonders gut gefallen. Es sind Stücke von erfolgreichen Alben, sie haben sich aber als Singles nicht in Deutschland in den Charts platziert.

Nach dem Konzert in Köln spielen die Simple Minds noch in Bielefeld (09.05.2022) und Münster (11.05.2022). Allerdings sind beide Konzerte schon lange ausverkauft. Im August (05.08.2022) gibt es dann noch einen Auftritt auf dem Bonner Kunstrasen.

Stand: 01.05.2022, 23:59 Uhr