Live hören
Jetzt läuft: Perfect von Fairground Attraction
00.00 - 06.00 Uhr ARD Hitnacht

Peter Maffay im Radiokonzert

Peter Maffay im Radiokonzert

Von Markus Rinke

2018 füllt Peter Maffay wieder die großen Hallen auf seiner "Unplugged"-Tour. Doch vorher war er am 16. Dezember bei WDR 4 zu Gast und hat ein kleines und exklusives Radiokonzert gespielt.

Radiokonzert Peter Maffay

Peter Maffay, dazu ein Keyboarder, ein Cellist, eine Drummerin, eine Background-Sängerin und ein Gitarrist: Gerade mal sechs Leute haben am Samstag (16.12.2017) im "Altes Pfandhaus" in der Kölner Südstadt die Bühne gerockt.

Peter Maffay, dazu ein Keyboarder, ein Cellist, eine Drummerin, eine Background-Sängerin und ein Gitarrist: Gerade mal sechs Leute haben am Samstag (16.12.2017) im "Altes Pfandhaus" in der Kölner Südstadt die Bühne gerockt.

Acht Songs spielt die Band, so wie sie auch auf dem neuen Album "MTV unplugged" erschienen sind, darunter Lieder wie "Schwarze Linien", aber auch seine größten Erfolge, wie "Sonne in der Nacht", "Sieben Brücken" oder "Eiszeit". Zwischendurch beantwortet Maffay Fragen.

Einige Fragen stellt Moderator Tom Petersen, andere das Publikum. Nur, das ist gar nicht so einfach, die Frage vom Zettel abzulesen, wenn das Idol vor einem sitzt.

Keyboarder Pascal Kravetz assistiert der jungen Frau und liest eine Frage zum Bühnenjubiläum 2019 vor. Peter Maffay antwortet, dass sich die Fans wahrscheinlich auf eine Tour und ein Rock-Album freuen dürfen.

Pascal Kravetz gehört zu den Urgesteinen der Band. Er ist seit 1988 dabei, spielt auch für viele andere Musiker und ist Songwriter.

Ebenfalls schon lange dabei, nämlich seit 2004, ist Peter Keller, er arbeitet auch als Produzent.

Gerade mal 200 Besucher haben Tickets für das Konzert gewonnen. Bei den Verlosungen haben rund 20.000 Menschen am Telefon versucht zu gewinnen, unzählige haben das Internet-Formular ausgefüllt.

Drei Paare haben besonderes Glück. Oliver und Angela aus Kamen, Volker und Sonja aus Gütersloh, sowie Yvonne und Manuel aus Bergisch Gladbach (von links) treffen den Star kurz vor dem Konzert.

Für Oliver ist es ein ganz besonderes Konzert, er hat Peter Maffay schon unzählige Male gesehen, doch dies sei mit Abstand das beste gewesen, erzählt er anschließend. Fan wurde er mit zehn Jahren und 1978 war er auch das erste Mal auf einem Konzert. Seine erste Platte war "Revanche". Vor dem kurzen Treffen ist er ein wenig aufgeregt. "Der macht mich schon den ganzen Tag verrückt", kommentiert Begleiterin Angela.

Tatsächlich ist aber nicht nur das Treffen, sondern das ganze Konzert etwas Besonderes.

"Das war einfach der Hammer", sagt Sonja. "Ganz besonders begeistert hat mich auch, dass es den Musikern offenbar in dieser intimen Atmosphäre so gefallen hat, war Klasse."

Tatsächlich haben auch die Musiker sichtlich Spaß, zum Beispiel als Keyboarder Pascal Kravetz Peter Maffay leicht auf die Schippe nimmt.

Dabei ist die vertraute Atmosphäre gar nicht so selbstverständlich, schließlich gehört Drummerin Charlie Klauser nicht zum festen Stamm der Band. Die Kölnerin hat ein echtes Heimspiel. Sie wohnt in der Südstadt nicht weit vom Veranstaltungsort "Altes Pfandhaus" entfernt.

Auch Natalie Pütz ist neu, aber "schwerste Konkurrenz", so Maffay, für die Background Sängerinnen in der Band. Die Musikerin lebt in Hamburg.

Komplett ist die Band beim Radiokonzert mit Niklas Hardt am Cello. "Niklas muss spielen für drei", kommentiert Peter Maffay seine Arbeit.

Mal gefühlvoll, mal rockig, auch kritisch und immer perfekt arrangiert sind die Lieder. "Es ist super", sagt Angela aus Altena und singt ausgiebig mit. Auch sie ist Maffay-Fan von kleinauf: "Mein Vater hat das früher schon immer gehört und mit 'Eiszeit' und 'Lieber Gott' fing alles an."

Auf die Frage, warum Maffay den über 30 Jahre alten Song "Eiszeit" immer noch spielt, antwortet Peter Maffay: "Als wir dieses Lied geschrieben haben, gab es in Deutschland und Europa eine Situation, die sehr sehr bedrohlich war." Der Künstler spricht die nukleare Sprengkraft an und sagt, dass sich bis heute daran noch nicht viel geändert habe.

Bei aller Kritik ist der Übergang zur Musik nicht ganz einfach. Peter Maffay schafft ihn und fordert das Publikum auf, bei "Sieben Brücken" mitzusingen.

Zum Schluss gibt die Band sogar noch eine Zugabe und improvisiert einen Song; für das Publikum gibt es kein Halten mehr.

Nach gut eineinviertel Stunden verlassen die Musiker die Bühne, nicht ohne noch ein paar Autogramme zu geben. Peter Maffay tritt Ende Februar 2018 mehrfach in NRW auf, nämlich in Halle, Düsseldorf, Dortmund, Köln und Oberhausen.

Stand: 16.12.2017, 22:16 Uhr