Live hören
Jetzt läuft: Ebony and ivory von Stevie Wonder & Paul McCartney

Peter Maffay – So weit in Köln

Von Markus Rinke

In Köln, Dortmund, Oberhausen und Halle in Westfalen spielt Peter Maffay seine Jubiläums-Tour "So weit". Mit zwei Jahren Verspätung dürfen sich die Fans auf großartige Konzerte und Musik pur freuen.

"So weit" und "Jetzt" heißen die jüngsten Alben von Peter Maffay. In der Köln-Arena spielt er gut die Hälfte der Songs von diesen Alben.

Peter Maffay hat bisher 20 Nummer-1-Alben in den Deutschen Charts gehabt; so viel wie kein anderer Künstler.

Es ist Musik ohne viel Schnick-Schnack. Und so ist auch die Bühne – eine stilisierte Gitarre in der Mitte der Bühne, etwas Licht und einige Monitore.

Nur auf dem Monitor sind ab und an Animationen zu sehen – zu Anfang Bilder aus den letzten 50 Jahren, später Bravo-Titel. Da wird noch einmal deutlich, dass 52 Jahre eine echte Zeitreise sind, denn auf einem Cover steht: 14 Mofas im Test.

Ursprünglich wollte Maffay mit seiner Band die Tour im Jahr 2020 spielen. Aber erst musste sie wegen eines Unfalls, dann wegen eines Krankheitsfalls und später wegen Corona verschoben werden.

Doch das Warten hat sich gelohnt: "Es war super", meinen Angelika und Reinhard aus Essen. Angelika hat die ganze Show gefallen, aber auch das, was Maffay gesagt hat. Reinhard hat Peter Maffay das erste Mal vor etwa 30 Jahren gesehen und ist auch vom Konzert an diesem Abend voll begeistert.

Neben den neuen Titeln sind im Programm auch drei Titel aus dem Tabaluga-Musical. Seit 40 Jahren geht es darum, die Welt zu retten. Jetzt ist Lucy dazugekommen, ein Glühwürmchen. Sie setzt auf Elektrizität und so heißt auch das Lied.

Danach reiht sich ein Hit an den nächsten, bis zu den Zugaben. Es ist eine Zeitreise bis ins letzte Jahrhundert, wie Maffay betont. "Den Song, mit dem alles begann ..." Pause "... spielen wir jetzt nicht", lacht Maffay. Stattdessen spielt er "Weil es dich gibt“. Natürlich sind "Sonne in der Nacht" und "Über sieben Brücken" dabei.

Über "Sieben Brücken" war auch ein Highlight für Rainer aus Limburg, es wurde zu einem Chor aus 13.000 Menschen. "Peter ist schon seit 45 Jahren Begleiter für mich und ich finde seine Musik einfach toll“, zieht Rainer aus Limburg sein Fazit. Ihm hat die Musik früher genauso wie heute gefallen: "Peter ist viel natürlicher und reifer geworden. Seine Musik ist unumstritten.“ Neben "Sieben Brücken“ war auch "Du“ einer der Höhepunkte des Konzerts.

Der erste große Hit "Du“: "Denkt euch mal ins Jahr 70 – 'Du' wollte am Anfang keiner hören“, so Maffay. Das habe dann schließlich beachtliche Dimensionen angenommen und: "Nach 50 Jahren kann man das mal wieder singen." Man merkt Maffay und der Band die Spielfreude an. Und der Künstler betont auch, dass es nichts besseres gebe, als da oben zu stehen und zu spielen.

Jana, Sabine, Anna und Sarah hat es super gefallen. Sabine ist mit ihren beiden Töchtern und Schwester Anna da, die ihr die Karte zum runden Geburtstag geschenkt haben. Sie ist ganz großer Maffay-Fan: "Ich war das erste Mal bei Maffay, als ich 16 war.“ Auf die Frage, ob er ihr früher oder heute besser gefällt, antwortet sie nur kurz: "Der gefällt mir immer“ und lacht.

Peter Maffay bezeichnet seine Konzerte als "Treffen mit Freunden". Seine Band ist dann so etwas wie eine Familie. Gitarrist Peter Keller ist seit 2004 dabei und hat auch schon Alben für Maffay produziert. Als Motor bezeichnet Maffay aber den Schlagzeuger Betram Engel, der schon 1976 zur Band stieß.

Die Schwestern Ina aus Koblenz und Melanie aus Wittgert sind vom Konzert begeistert, aber dahinter steckt auch eine traurige Geschichte: "Wir sind hier, weil unsere Mutter schon seit unserem 16. Lebensjahr absoluter Maffay-Fan war und sie leider nicht mehr unter uns weilt", sagt Ina. Nun möchten die Schwestern das weiterführen, aber sie sind auch von Peter Maffay begeistert, weil er die Menschen mitreißt und klare Worte spricht.

Ein ganz besonders Stück ist "Eiszeit". Der Titel schaffte es 1982 nicht in die Top Ten. Aber man merkt an den Bemerkungen Maffays, dass es für ihn besonders wichtig ist. Das Lied solle man eigentlich nicht so oft spielen, obwohl es ein sehr schönes Lied sei. Aber durch den Wahnsinn, der derzeit herrsche, habe es nichts an Aktualität verloren.

Peter Maffay tritt noch dreimal in NRW auf; in Dortmund (26.8.), Halle (29.8.) und Oberhausen (4.9.).

Stand: 25.08.2022, 23:29 Uhr