Live hören
Jetzt läuft: The great pretender von Freddie Mercury

Marillion in Oberhausen

Von Markus Rinke

Kayleigh war der größte Hit der Band Marillion. Doch den spielen die fünf Musiker schon lange nicht mehr. Und die Fans sind dennoch begeistert.

Marillion in Oberhausen

Über zweieinhalb Stunden lang liefert Marillion in der Turbinenhalle in Oberhausen ein ausgewogenes Programm ab. Die Fans sind von der "Light At The End Of The Tunnel"-Tour begeistert.

Über zweieinhalb Stunden lang liefert Marillion in der Turbinenhalle in Oberhausen ein ausgewogenes Programm ab. Die Fans sind von der "Light At The End Of The Tunnel"-Tour begeistert.

Mehr als eine Stunde spielen sie das komplette aktuelle Album "An Hour Before It's Dark". Es ist übrigens das 20. der Band.

Und es muss perfekt sein. Als bei "Care“ der Bass ausfällt, bricht die Band das Lied ab.

Bis Techniker das Problem gelöst haben, überbrückt Steve Hogarth die Zeit. Er fängt an, "it's only music“ und "Oberhausen" zu singen und das Publikum stimmt ein.

Die Alben von Marillion sind sehr aufwändig produziert mit komplexen Sounds und vor allem langen Stücken. Sänger Steve Hogarth sieht die Band als Gegenentwurf zu einer Zeit, in der die Aufmerksamkeitsspanne nur noch für wenige sekundenlange Internet-Clips reiche.

Das neue Album sei aber auch ein Hilfeschrei für den Planeten, sagt Hogarth. Es setzt sich mit der Klimakatastrophe und der Corona-Pandemie auseinander und hat auch wieder sehr gute Kritiken bekommen.

In jedem Jahrzehnt hat Marillion ein herausragendes Album veröffentlicht. In den 80ern "Misplaced Childhood", in den 90ern "Brave" und 2004 "Marbles". "F.E.A.R." aus dem Jahr 2016 wurde von den Kritikern zum besten Prog-Album der letzten 20 Jahre gekürt.

Thomas aus Willich und Mario aus Viersen haben Marillion zum ersten Mal gesehen und sind schlicht begeistert. Sie wollen nichts besonders hervorheben, tatsächlich sei das ganze Konzert hervorragend gewesen.

Marillion – das sind Steve Hogarth (Gesang), Mark Kelly (Keyboards), Steve Rothery (Gitarre), Ian Mosley (Schlagzeug) und Pete Trewavas (Bass). Seit dem Einstige von Steve Hogarth spielt die Band in dieser Besetzung: mehr als 30 Jahre.

Die Männer heißen beide Michael und kommen aus Düsseldorf. Sie sind Fans seit Ende der 80er und total geflasht: "Es ist die Liebe zur Musik, man sieht ihnen die Spielfreude an, mit einer Akribie." "Ich habe die Harmonie der Musiker gespürt. Die machen jeder ihr eigenes Ding, aber in Summe ist es perfet."

Mit Luis Jardim steht ein sechster Mann auf der Bühne. Der Percussionist hat schon mit anderen Größen wie zum Beispiel Eric Clapton, Celine Dion und Coldplay zusammengearbeitet.

Petra und Martin aus Hagen hat es gut gefallen. "Es war ein schöne Mischung aus alten und neuen Liedern, gute Stimmung, tolle Musiker..." Und Petra ergänzt: "Ich war absolut beeindruckt, weil das fantastische Musiker sind. Das Licht war toll, die Zugaben waren fantastisch; die alten Songs, einfach genial."

Marillion ist bekannt für aufwändige Shows. In Oberhausen ist der Style Retro mit einer aufwändigen, aber konventionellen Lightshow.

In der Progressive-Rock-Szene genießen die Briten echten Kultstatus mit einer treuen Fangemeinde. Viele Fans sehen mehrere Shows und sind auch aus dem Ausland angereist.

John ist aus Indiana in den Vereinigten Staaten für Marillion und eine andere Band nach Europa geflogen. Es war eine großartige Reise. "Ich habe die Art geliebt, wie er heute Abend gesungen hat, ich habe es geliebt, das Ende der Tour zu sehen."

Steve Hogarth zieht mit seinem einzigartigen Gesang, seiner Energie und seinem Charisma das Publikum in seinen Bann.

"Geil, einfach nur geil, es war unbeschreiblich", sind sich Melanie und Andreas aus Hamm einig. "Es ist die Musik, aber man hat das Gefühl, die Jungs stellen sich dahin und spielen für dich, und zwar nur für dich", erklärt Andreas und Melanie ergänzt: "Das war nicht nur eine Show, das war sehr individuell: Gänsehaut."

"Man Of A Thousand Faces" und "Sierra Leone" waren für Marcus aus Unna die Höhepunkte eines hervorragenden Konzerts. Sierra Leone ist vom aktuellen Album, das war eine der offensichtlich ungeplanten weiteren Zugaben. Auf dem letzten Konzert hat Marillion noch einmal alles gegeben.

Im Dezember kommt Steve Hogarth noch zweimal solo nach NRW, beide Male in eine Kirche: am 9. in die Kreuzkirche am Kaiserplatz in Bonn, zwei Tage später in die Christuskirche in Bochum.  

Stand: 10.11.2022, 02:02 Uhr