Marillion: Eine Show wie ein Feuerwerk

Marillion: Eine Show wie ein Feuerwerk

Von Susanne Schnabel

WDR 4 präsentierte am 26. November Marillion auf ihrer Theatre Tour 2018 in Essen. Mit ihrem aktuellen Album "F.E.A.R." sind die britischen Rocker derzeit in Deutschland unterwegs.

Impressionen vom Marillion-Konzert in Essen am 26.11.2018

Über zwei Stunden lang liefert Marillion in der ausverkauften Halle in Essen am Montagabend (26.11.2018) ein ausgewogenes Programm ab, das bei den rund 1.500 Fans für wohlige Gänsehautmomente sorgt.

Über zwei Stunden lang liefert Marillion in der ausverkauften Halle in Essen am Montagabend (26.11.2018) ein ausgewogenes Programm ab, das bei den rund 1.500 Fans für wohlige Gänsehautmomente sorgt.

In jedem Jahrzehnt hat Marillion ein herausragendes Album veröffentlicht. In den 80ern "Misplaced Childhood", in den 90ern "Brave" und im dann "Marbles". Ihr aktuelles Album "F.E.A.R." wurde von den Kritikern zum besten Prog Album der letzten 20 Jahre gekürt.

Hubsi und Norbert aus Düsseldorf haben die Band schon in den 80er Jahren live gesehen, damals noch mit Sänger Fish.

Marillion – das sind Steve Hogarth (Gesang), Mark Kelly (Keyboards), Steve Rothery (Gitarre), Ian Mosley (Schlagzeug) und Pete Trewavas (Bass). Die Band feiert 2018 in dieser Besetzung ihr 30-jähriges Jubiläum.

Fan der ersten Stunde ist Armin, der sich natürlich das neue Tour-T-Shirt gönnt. "Leider hören meine Freunde andere Musik und ich musste alleine kommen", sagt der Essener.

Das Phänomen kennen auch Christoph aus Vreden und Tilman (l.) aus Stadtlohn. "An Marillion scheiden sich die Geister. Ich finde sie genial, abwechslungsreich, mit Gänsehautcharakter", schwärmt Tilman, der sich mit Fans aus ganz Europa vernetzt hat und mit ihnen gemeinsam Konzerte besucht. "60 waren es bestimmt schon", sagt er.

Zum Glück kann Mark Kelly wieder mitspielen. Der Keyboarder hatte am Sonntag (25.11.2018) in Essen beim Joggen einen Unfall. Aus bisher unbekannter Ursache wurde der 57-Jährige von einem LKW erfasst. Er erlitt eine Platzwunde am Kopf und brach sich vier Rippen. Zur Vorsorge musste Kelly eine Nacht im Krankenhaus verbringen.

Alles wieder gut und so spielt die komplette Band ein Set aus Meilensteinen und neuerem Material.

Auf zwei Hits verzichten die fünf Musiker. "Im Gegensatz zu den meisten anderen, die so lange dabei sind – Marillion ist keine Nostalgie-Band! Wir gehen nicht raus und bauen alles um Lavender oder Kayleigh", sagt Gründer und Gitarrist Steve Rothery gegenüber WDR 4. "Es ist bemerkenswert, dass uns so viele folgen und die neuen Sachen hören wollen und nicht Misplaced Childhood."

Als Support hat Marillion Steve Rotherys Tochter Jennifer Rothery geladen. Die Sängerin gibt gemeinsam mit Riccardo Romano, dem Keyboarder aus der Soloband ihres Vaters, etwa eine halbe Stunde lang ruhige, atmosphärische Lieder zum Besten.

Danach wird es laut und wild: Marillion ist bekannt für seine aufwendigen Shows und so zündet die Band auch in Essen ein Feuerwerk an Sound und aufwendigen Lichteffekten.

Gaby und Josef sitzen in der ersten Reihe und tauchen ein in das bunte Licht der Bühne. "Wir haben ein paar lustige Selfies gemacht", erzählen die beiden Musikfans aus Brüggen am Niederrhein.

Severin filmt das Programm. "Wir begleiten mit mehreren Fans die komplette Show in Deutschland und dokumentieren die Konzerte", erklärt Severin. Er opfert gerne seine Freizeit, denn eigentlich ist er Wirt. Severin hat in Passau eine Kneipe namens NixNutz – das ist der weltweit einzige offizielle Marillion-Fanpub – genehmigt und eingeweiht von den fünf Musikern.

Steve Hogarth zieht mit seinem einzigartigen Gesang, seiner Energie und seinem Charisma das Publikum in seinen Bann.

In der Progressive Rock-Szene genießen die Briten, zu denen auch Transatlantic-Basser Pete Trewavas gehört, echten Kultstatus mit einer treuen Fangemeinde.

Zu der gehört auch Carsten aus Meerbusch (l.). "Wo Marillion war, da war ich auch", sagt Carsten, der mit Petra aus Kaarst und Rainer – auch aus Meerbusch – nach Essen gekommen ist. "Alle zwei bis drei Jahre gehe ich auf ein Marillion-Konzert."

Nach Essen geht es weiter für das Quartett nach Berlin, dann nach Erfurt, Bremen, Hamburg und die letzte Station in Deutschland ist Stuttgart. Am 8. Dezember endet die Theatre Tour in der Tschechischen Republik und die Musiker können Weihnachten feiern, bevor es im März weiter geht.

Stand: 27.11.2018, 09:26 Uhr