Live hören
Jetzt läuft: Paint it black von Rolling Stones

Elektropop-Legende Howard Jones "zeitlos schön"

Von Susanne Schnabel

Howard Jones tourt erstmals nach fast zwölf Jahren wieder durch Deutschland. Bei seinem einzigen Konzert in NRW feierten Fans den sympatischen Briten gestern Abend auf seiner "Transform and the Hits Tour" in Köln.

Impressionen vom Howard Jones-Konzert in Köln am 15.11.2022

Howard Jones weckt am Dienstagabend (15.11.2022) viele schöne Erinnerungen in Köln bei rund 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauern auf seiner "Transform and the Hits Tour" - präsentiert von WDR 4.

Howard Jones weckt am Dienstagabend (15.11.2022) viele schöne Erinnerungen in Köln bei rund 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauern auf seiner "Transform and the Hits Tour" - präsentiert von WDR 4.

Der Sänger, Pianist, Keyboarder und Songwriter feiert in diesem Jahr sein 39jähriges Bühnenjubiläum.

Mit Hits wie "What Is Love", "New Song" oder "Hide And Seek" eroberte der Brite Mitte der Achtziger weltweit die Charts. Dies sind übrigens die Singles, die sich Marcus aus Willich beim Meet & Greet hat signieren lassen.

Mit seinen Freunden Tom aus Krefeld (l.) und Roger aus Hückelhoven (m.) hat Marcus Howard Jones vor dem Konzert kennengelernt. Die drei sind sich einig: "Ein netter, unkomplizierter Musiker."

Der Synthie-Pop-Pionier gilt als Ausnahmemusiker. Seine musikalische Ausbildung und sein Talent machten aus dem Teenie-Helden von einst einen weltweit geachteten Künstler.

Unter anderem haben schon Stars wie Phil Collins, Sheila E., Ringo Starr oder Midge Ure erfolgreich mit dem Briten zusammengearbeitet.

Noch heute hat die 80er-Jahre-Ikone eine treue Fangemeinde. Sabine aus Leichlingen war bereits 1985 beim Jones-Konzert in Düsseldorf dabei. "Ich finde, seine Musik ist zeitlos schön", sagt die 58-Jährige.

Thomas aus Kerpen gönnt sich ein Shirt als Erinnerung an diesen Abend und erzählt: "Mein allererstes Konzert war Howard Jones. Ich war 13 Jahre alt und total aufgeregt. Meine große Schwester Andrea hat mich begleitet." Die beiden sind auch an diesem Abend wieder gemeinsam unterwegs.

Jeff und Lisa aus Bonn gehören zu den vielen Fans aus ganz NRW, die sich auf dieses Konzert freuen und fleißig Sefies vor dem schönen Plakat machen.

Mit "Pearl In The Shell" eröffnet Howard Jones das Konzert und trifft mit seinen 67 Jahren die hohen Töne perfekt.

Er spielt nicht nur seine alten Hits, er überzeugt auch mit neuem Material wie "The One To Love You" aus dem Album "Transform" (2019).

Robin Boult begleitet Howard Jones an der Gitarre. Er spielte bereits bei Fish, der Lighthouse Family, Dave Stewart, Nena oder Tracey Ullman.

Am Bass ist ein ebenfalls alter Bekannter: Nick Beggs von der 80er-Band Kajagoogoo.

Eine schöne Überraschung, als Howard Jones eine abgespeckte und charmante Version des Kajagoogoo-Klassikers "Too Shy" einspielt, in der Beggs zeigen muss, dass seine Bass-Fähigkeiten auch 40 Jahre später noch vorhanden sind.

Special Guest bei den Jones-Konzerten in Deutschland ist Thorsten Quaeschning, der mit rhythmischen Elektrosounds und sphärischen Melodien den Abend einleitet.

Der Berliner ist Komponist, Multi- Instrumentalist und seit 2013 Bandleader der deutschen Elektro-Pioniere "Tangerine Dream".

Howard Jones verabschiedet sich nach einem großartigen Konzert auf der Bühne mit seiner Ballade "Hide And Seek".

Ein Prosit auf einen gelungenen Abend von Marion und Michael aus Gelsenkirchen. "Er hat so viele Bands beeinflusst und er hat uns damals auf den Geschmack gebracht – noch heute lieben wir elektronische Musik und gehen oft auf Konzerte", erzählt Michael.

Nun geht es weiter für Howard Jones über Stuttgart, Frankfurt und Berlin nach Bremen, wo die Tour am 19. November 2022 endet. Vorfreude auf 2023: Vor zehn Jahren startete der Musiker ein Projekt, er wollte vier neue elektronische Alben aufnehmen und selbst veröffentlichen. Bisher erschienen "Engage", "Transform" und "Dialogue". 2023 soll nun das finale Album "Global Citizen" erscheinen.

Stand: 16.11.2022, 09:30 Uhr