Live hören
Jetzt läuft: Se bastasse una canzone von Eros Ramazzotti

Die Etappenziele der NRW Radtour 2019

Die Etappenziele der NRW Radtour 2019

Viel Bewegung an der frischen Luft, eine tolle Gemeinschaft und dabei die wunderschöne Region Ostwestfalen-Lippe entdecken. Die NRW Radtour 2019 führt dieses Jahr von Rheda-Wiedenbrück über Paderborn bis nach Bielefeld und ist gespickt mit reizvollen Naturlandschaften, vielen schönen Orten und interessanten Sehenswürdigkeiten.

Der Natur- und Erholungspark Flora Westfalica liegt Rheda-Wiedenbrück

Startpunkt der diesjährigen Tour ist der Flora-Westfalica-Park in Rheda-Wiedenbrück. Bevor es losgeht, ist es vielleich gar keine so schlechte Idee, noch kurz die Füße in der Ems zu kühlen, die den Park durchkreutzt. Um 13 Uhr heißt es dann aufsitzen und schon geht es los.

Startpunkt der diesjährigen Tour ist der Flora-Westfalica-Park in Rheda-Wiedenbrück. Bevor es losgeht, ist es vielleich gar keine so schlechte Idee, noch kurz die Füße in der Ems zu kühlen, die den Park durchkreutzt. Um 13 Uhr heißt es dann aufsitzen und schon geht es los.

Über Delbrück, wo wir eine kurze Rast einlegen, beenden wir den ersten Tag der Tour nach 45 Kilometern am Domplatz in Paderborn. Nicht nur der romanisch-gotische Dom beeindruckt, die Stadt ist insgesamt reich an Sehenswürdigkeiten. Mitten in der Stadt entspringen auch 200 Paderquellen. Sie speisen die Pader, die mit nur vier Kilometern Länge der kürzeste Fluss Deutschlands ist.

Die zweite Etappe ist mit rund 65 Kilometern die längste unserer Tour. Darum legen wir heute auch zwei Pausen ein. Den ersten Halt machen wir in Detmold mit seinem beeindruckendem Stadtbild hat. Allein in der Kernstadt weist Detmold über 400 Baudenkmäler auf. Ganz in der Nähe sehen wir auch die Falkenburg – bis 2004 nur eine unscheinbare Ruine, tatsächlich aber eine eindrucksvolle und gewaltige Burganlage. Noch immer wird die Burg von Archäologen freigelegt.

Nach einer weiteren Pause in Leopoldshöhe erreichen wir erschöpft aber glücklich unser heutiges Etappenziel: den zentral gelegenen Ravensberger Park in Bielefeld. Nach einem langen Tag laden die Wiesen dazu ein sich erstmal kurz auf die faule Haut zu legen. Verdient haben wir uns das auf jeden Fall!

Ausgeruht und frisch gestärkt schwingen wir uns am nächsten Morgen auf zur dritten Etappe – einem 55 Kilometer langen Rundkurs. Von Bielefeld aus durchstreifen wir bald waldreiches Gebiet und radeln weiter Richtung Herford, wo wir auf dem Rathausplatz unserer erste Pause machen.

Nach einer kleinen Stärkung steuern wir als nächstes Bad Salzuflen an, wo wir die zweite Pause des Tages einlegen. Bekannt durch seine heilsamen Solequellen, bietet das ehemalige Salzsiederstädtchen Luft und Wasser wie an der See. Ein kleiner Spaziergang entlang der Bad Salzufler Gradierwerke soll so gesund sein, wie ein Spaziergang am Meer. Jetzt noch einmal aufs Rad und dann sind wir bald auch schon wieder in Bielefeld.

So gut eingefahren, wie wir sind, sollten wir 45 Kilometer der heutigen Etappe doch locker meistern. Genüsslich rollen wir in Richtung Harsewinkel, wo wir am Kloster Marienfeld Pause machen. Einziger Bewohner des Klosters ist der Benediktinermönch Pater Gottfried, der uns in Empfang nehmen wird.

Jetzt ist es fast geschafft. Ein letztes Mal heißt es aufsitzen für die letzten Kilometer und bald schon sind wir zurück in Rheda-Wiedenbrück, von wo wir vor vier Tagen losgefahren sind.

Stand: 28.03.2019, 11:31 Uhr