Das WDR 4 Luftschiff – Echt abgehoben!

Das WDR 4 Luftschiff – Echt abgehoben!

Erst starten die beiden Motoren, dann reckt es die riesige Nase in den Himmel und gleitet ganz sanft hinauf. Im WDR 4 Luftschiff geht es gemächlich zu. Das Tolle daran – man hat genug Zeit, den phänomenalen Ausblick zu bewundern. Also, Leinen los und ab! Jetzt können Sie auch Flüge gewinnen.

WDR 4-Luftschiff

Das ist es also – das WDR 4 Luftschiff. Ein paar Mal am Tag dreht es seine Runden über Nordrhein-Westfalen.

Das ist es also – das WDR 4 Luftschiff. Ein paar Mal am Tag dreht es seine Runden über Nordrhein-Westfalen.

Bevor es allerdings für die Passagiere in die Luft geht, muss eine Bodencrew erst einmal kräftig mit anpacken. Es gilt, das rund 59 Meter lange Flugobjekt am Boden in die richtige Position zu bringen und dort zu halten. Während die Gäste über eine steile Leiter in die Gondel klettern, sorgt die Crew dafür, dass das Luftschiff ruhig stehen bleibt.

Das hier ist der Ballast, der mit muss. Das Luftschiff braucht ein bestimmtes Gewicht, um abzuheben. Sind nicht genug Passagiere an Bord, wird mit Säcken aufgefüllt. Außerdem wird vorab grundsätzlich der Wind gecheckt. Das Luftschiff landet und startet immer gegen den Wind.

Diese Landmarke auf dem Rundflug mit dem WDR 4 Luftschiff ist eine alte Bekannte: die Ruhrtalbrücke.

Iris und Günter aus Bad Münstereifel sind beide Lkw-Fahrer. Sie sind begeistert, ihre Routen mal von oben zu sehen. Den Flug bei WDR 4 haben sie gewonnen. "Grandios", schwärmt Iris von ihrem luftigen Abenteuer.

In 300 Metern Höhe schweben die Passagiere über ihrer Heimat. "Angst habe ich keine. Erstens liebe ich Abenteuer und zweitens habe ich vollstes Vertrauen zum Piloten und der Technik", so Iris. Zu Recht.

Kapitän Frank Luderer ist ein Profi am Himmel: Seit 25 Jahren fliegt er das Luftschiff, kennt alle Strecken im Schlaf. Während des Fluges erklärt der Pilot, was unten zu sehen ist. Die Lieblingstour des Kapitäns? "Nach Dresden und zurück." Ach ja, der Mann kommt aus Bautzen.

Frank Luderer hat natürlich auch die diversen Anzeigen und Geräte im Blick. Es gibt nur drei Piloten in Deutschland, die dieses Luftschiff fliegen können. Übrigens, hier oben gilt die Rechts-vor-Links-Regel. Nur Luftfahrtgeräte, die noch langsamer sind als das Luftschiff - also Ballone oder Segelflieger - haben Vorfahrt.

Luderer saß schon am Steuer von anderen Fluggeräten: So etwa beim Abfangjäger MiG-21. Damals flog er mit 2.500 Stundenkilometer - heute mit rund 50 Stundenkilometern.

Vom Sitz des Kopiloten aus hat man beste Sicht auf das Landschaftspanorama.

Erst von oben kann man sich denken, was die Architekten so mancher Häuserzeilen wohl im Sinn hatten. Von hier oben sieht alles so ordentlich aus! Überraschend sind die vielen begrünten Innenhöfe. So haben viele ihre Heimat wohl noch nie gesehen.

Ein Flug mit dem Luftschiff - das ist Entschleunigung pur. Hier hat man noch Zeit, all die Landschaften im Wechsel zu genießen. Wir gleiten über Hochhäuser, Parks und Seen, Wälder und Fußballplätze oder eine Strandidylle. Pavillons, Kanus, Autos und Menschen - alles ist plötzlich klein, wie Spielzeugfiguren.

Wer über Essen fliegt, bekommt alle Sehenswürdigkeiten der Stadt zu sehen: Die Zeche Zollverein scheint zum Greifen nah.

Tschüss WDR 4 Luftschiff! Mensch, war das schön, mit dir zu fliegen!

Schnell noch die Kamera gezückt und ein letztes Foto geschossen – dann hebt der imposante Koloss auch schon wieder ab. Die neuen Gäste werden garantiert aus dem Staunen nicht herauskommen.

Übrigens: Auch ein Blick in den Abendhimmel lohnt, wenn das WDR 4 Luftschiff vorbeifliegt. Abends ist es nämlich mit Beleuchtung unterwegs und strahlt von innen. So schööön!

Stand: 29.09.2017, 15:28 Uhr