Live hören
Jetzt läuft: Sinfonie Nr. 3 a-Moll, op. 56 von Felix Mendelssohn Bartholdy
00.05 - 06.00 Uhr Das ARD Nachtkonzert

15.11.2019 | Herne | Verstehen - Verwirren: Wege zur Klarheit

The Tallis Scholars

15.11.2019 | Herne | Verstehen - Verwirren: Wege zur Klarheit

Geistliche Vokalmusik vor und nach dem Trienter Konzil von Josquin Desprez, Jacobus de Kerle, Vincenzo Ruffo und Giovanni Pierluigi da Palestrina.

Tage Alter Musik Herne 2019: Wege zur Klarheit, Herne, 15.11.2019

Datum: Freitag, 15.11.2019
Ort: Kreuzkirche
44623 Herne
Beginn: 16.00 Uhr
Karten:

Karten erhältlich über den örtlichen Veranstalter.

Der einstimmige gregorianische Gesang war Jahrhunderte lang als einzige angemessene Form liturgischer Musik in der römischen Kirche akzeptiert. Erst seit dem ausgehenden Mittelalter erklangen in den Gottesdiensten zunehmend mehrstimmige Gesänge aus dicht ineinandergreifenden kontrapunktischen Tongeflechten, zwischen denen oft auch Zitate weltlicher Liedmelodien zutage traten – allzu oft, wie so mancher Theologe befand. Auf dem Konzil von Trient, einer innerkirchlichen Reaktion auf die reformatorischen Bewegungen jenseits der Alpen, wurden Forderungen nach dem strikten Verbot mehrstimmiger liturgischer Musik laut. Der Legende nach hat der römische Kapellmeister Giovanni Pierluigi da Palestrina die geistlichen Herren mit der Textverständlichkeit seiner »Missa Papae Marcelli« vom Gegenteil überzeugen können. In Herne stellen die weltberühmten englischen Tallis Scholars weitere musikalische Reform-Werke im Sinne des Konzils vor, unter anderem von Palestrinas franko-flämischem Kollegen Jacobus de Kerle und dem Mailänder Domkapellmeister Vincenzo Ruffo. Mit der sechsstimmigen Motette »Praeter rerum seriem« von Josquin Desprez richtet sich der Blick aber erst einmal auf eines der komplexen polyphonen Werke, wie sie in Trient in der Kritik standen.

The Tallis Scholars
Peter Phillips / Leitung

Sendung
WDR 3 Konzert | 26. Dezember 2019 | 20.04 Uhr