Live hören
Jetzt läuft: Koeln19 So Fare von Bertelmann, Volker

WDR 3 Vesper vom 10.04.2021

Farblithographie nach dem Wandgemälde von Leonardo da Vinci

WDR 3 Vesper vom 10.04.2021

O salutaris hostia - Christen erinnern sich an das letzte Abendmahl, das Jesus mit seinen Aposteln vor seiner Verurteilung teilte. Der zweite Teil der Vesper stellt die römische Sängerin und Komoponistin Francesca Campana (um 1610-1665) vor, die als Mitglied der Rossi-Familie in höchsten Musik­kreisen zwischen Rom und Paris verkehrte.

Vesper I

O salutaris hostia – Musik zur Kommunion

17:04 - 17:45 Uhr

Das letzte Abendmahl, ca. 1325/30, Tempera und Gold auf Holz, Ugolino da Siena (Ugolino di Nerio), Italian.

Morgen feiert die katholische Kirche den so genannten Weißen Sonntag. Für viele Kinder ein besonderer Tag: sie empfangen die Erstkommunion. Auch wenn in diesem Jahr wegen der Pandemie die lang ersehnte Feier wieder nicht pünktlich auf den ersten Sonntag nach Ostern fallen kann, haben wir heute im ersten Teil der Vesper Musik zusammengestellt, die sich mit dem Sakrament der Eucharistie befasst. Der Nürnberger Komponist Johann Pachelbel vertonte die biblischen Worte die Jesus beim letzten Abendmahl im Kreis seiner Jünger sprach. "Mein Fleisch ist die rechte Speise" heißt seine Kantate. Mit "O salutaris hostia" preisen der Münchener Hofkapellmeister Orlando di Lasso und Luigi Cherubini, Direktor des Pariser Konservatoriums, die heilbringende Opfergabe. Der Renaissancekomponist Franchinus Gaffurius, Kapellmeister im Mailänder Dom, weiht uns mit seinem Werk "O Sacrum Convivium" in die Geheimnisse der Wandlung von Brot und Wein ein und jubelt über das "Pfand der zukünftigen Herrlichkeit".

Von Dorothee Prasser

Die Musikstücke zur Sendung

17:04 - 17:45 Uhr
KomponistTitel / LängeInterpret
Orlando di Lasso
O salutaris hostia
für Chor
(Motette à 5)
(1'29'')
Die Singphoniker
Franchinus Gaffurius
O sacrum convivium
in der Ausführung mit 2 Singstimmen und Ensemble
(Motette zu 4 Stimmen)
(2'40'')
Cécile Kempenaers, Sopran
Harry van Berne, Tenor
Capella de la Torre
Leitung: Katharina Bäuml
Heinrich Schütz
Die Seele Christi heilige mich, SWV 325
für 3 Stimmen und Basso continuo
(Motette)
(4'32'')
Ensemble Polyharmonique
Leitung: Alexander Schneider
Heinrich Schütz
Herr, auf dich traue ich, SWV 377
für 5 Stimmen und Basso continuo
(Motette)
(3'12'')
Ensemble Polyharmonique
Leitung: Alexander Schneider
Heinrich BachLiebster Jesu, wir sind hier, BWV 754
(3'10'')
Stefano Molardi, Orgel
(Orgel: Dell'Orto e Lanzini, Chiesa Parrocchiale San Tomaso Di Gesso  Zola Predosa 2003)
Johann Rudolf AhleLiebster Jesu, wir sind hier für Singstimme und Klavier
(2'03'')
Sarah Wegener, Sopran
Kay Johannsen, Orgel
Johann PachelbelMein Fleisch ist die rechte Speise
für Sopran, Violine und Basso continuo
(Kantate)
(8'12'')
Maria Jonas, Sopran
Chursächsische Capelle Leipzig
Etienne MouliniéO salutaris hostia à 5
für Ensemble
(Motet du Saint-Sacrement)
(1'30'')
Ensemble Correspondances
Leitung: Sébastien Daucé
Luigi CherubiniO salutaris hostia für Alt-Solo und Streicher
(6'12'')
Britta Schwarz, Alt
ensemble frauenkirche dresden
Leitung: Matthias Grünert

Vesper II

Familie Rossi aus Rom

18:04 - 19:00 Uhr

Rossi ist der mit Abstand häufigste Nachname in Italien. Kein Wunder, dass auch eine ganze Reihe mehr oder weniger berühmter “Rossi” in der Musikgeschichte zu finden sind, ohne zwangsläufig miteinander verwandt zu sein. Im Mittelpunkt dieser Sendung steht freilich eine Sängerin und Komponistin, die zunächst “nur” als angeheiratete Rossi wiederentdeckt worden ist (wobei Frauen in Italien seit jeher nach der Eheschließung ihren Geburtsnamen behalten). Dabei war Francesca oder “Ciccia” Campana (ca. 1610-1665) unter dem Künstlernamen “La Romana” (die Römerin) auch außerhalb ihrer Heimatstadt eine Berühmtheit, bevor sie den Harfenisten und Organisten Giancarlo Rossi heiratete und Schwägerin des ungleich berühmteren Luigi Rossi wurde. Dokumente der Zeit beschreiben sie als hervorragende Sängerin und selbstbewusste Künstlerin, die sich dem damals üblichen Klientelismus entzog. Das italienische Ensemble Ricercar Antico hat jetzt erstmals Vokalwerke von Francesca Campana eingespielt, denen in dieser Sendung Musik ihres Schwagers Luigi und anderer Rossi zur Seite gestellt wird.

Von Sabine Radermacher

Die Musikstücke zur Sendung

18:04 - 19:00 Uhr
KomponistTitel / LängeInterpret
Francesca CampanaÈ già rotto lo strale
(3'37'')
Riccardo Pisani
Ensemble Ricercar Antico
Letiung: Francesco Tomasi
Francesca CampanaFanciulla vezzosa
(3'34'')
Vittoria Giacobazzi
Lilja Hajosi
Enrico Correggia
Ensemble Ricercar Antico
Leitung: Francesco Tomasi
Luigi RossiPassacaille del Seigr. Louigi
(2'10'')
Giovanna Pessi, Doppelharfe
Luigi Rossi 1.Vaghi rivi Arie der La Pittura, Prolog
aus: Il palazzo incantato overo La guerriera amante
(3'22'')
Francesca Aspromonte {Sopran}
Il pomo d'oro
Leitung: Enrico Onofri
Francesca CampanaSemplice augellin, che mentre canti
(1'51'')
Lilja Hajosi
Enrico Correggia
Ensemble Ricercar Antico
Leitung: Francesco Tomasi
Francesca CampanaVoci luce altere
(3'31'')
Vittoria Giacobazzi
Lilja Hajosi
Enrico Correggia
Ensemble Ricercar Antico
Leitung: Francesco Tomasi
Francesca CampanaQuando ascoltate
(3'11'')
Riccardo Pisani
Ensemble Ricercar Antico
Letiung: Francesco Tomasi
Luigi RossiLa bella più bella (Orig.)
Kantate
(3'22'')
Suzie LeBlanc, Sopran
Tragicomedia
Luigi RossiFantaisie "Les pleurs d'Orphée"
(3'35'')
Hespèrion XXI
Leitung: Jordi Savall
Francesca CampanaO mio cor tu che malsaggio
(2'53'')
Lilja Hajosi
Ensemble Ricercar Antico
Leitung: Francesco Tomasi
Francesca CampanaOcchi belli, occhi amati
(2'39'')
Vittoria Giacobazzi
Lilja Hajosi
Enrico Correggia
Leitung: Francesco Tomasi
Luigi RossiUn allato messagier
(10'16'')
Éva Zaicik, Mezzosopran
Le Poème Harmonique
Leitung: Vincent Dumestre
Michelangelo RossiPartite sopra La Romanesca
(3'03'')
Huelgas Ensemble
Leitung: Paul van Nevel

Redaktion: Richard Lorber

Stand: 18.03.2021, 17:21