Hyperklaviere - 27.05.2018

Der Komponist Martin Grütter

Hyperklaviere - 27.05.2018

KomponistInnen sinnieren immer wieder über die Erweiterung des universellen Tasteninstruments: Mit neuen Spieltechniken und Präparationen im Klavierinnenraum, mit transzendierenden, grenzüberschreitenden Etüden sowie mit Versuchen, das Klavier zu expandieren: Hyperklaviere.  

"Wenig Finger bewegen, viele Töne produzieren": Das ist das Grundprinzip des Hyperklaviers von Martin Grütter, eines speziellen Keyboards, das die begrenzten menschlichen Fähigkeiten übersteigert. Ein solch utopischer Klangkörper ist für ihn auch das Orchester, weil "es dutzende menschliche Spieler zu einem symphonischen Über-Instrument vereinigt".

Reinhard Febels Hyperklavier-Kompositionen erweitern den typischen Klavierklang durch andere akustische Instrumente und durch eine komplexen Pedalisierung, die der eigentümlichen, instabilen Klangqualität des Klaviers entgegenwirken. Sie erforschen die vielen existierenden Klaviertechniken und -klänge, geben ihnen mehr Struktur und Intensität.

Martin Grütter "Allheilmittel" (2017) für Orchester mit Klavier und Hyperklavier
Ensemble Modern Orchestra, Ltg Ilan Volkov

Reinhard Febel "Hyperklavier" (2015) für Klavier solo und 13 Instrumente
Nora Skuta - Klavier, œnm . österreichisches ensemble für neue musik, Ltg Hideto Nomura

Moderation: Stefanie Geueke
Redaktion: Harry Vogt

Stand: 25.04.2018, 12:11