Body Percussion - 10.10.2021

Klatschen

Body Percussion - 10.10.2021

Unser Körper bietet ein umfangreiches Schlagwerk: die Body Percussion. Mit Händen, Füßen, Fingern und Mund können wir komplexe Rhythmen und vielfarbige Polyphonien hervorbringen – ganz ohne aufwändige Instrumententransporte.

Das Phänomen begegnet uns schon in der Natur: Wenn Gorillas oder Schimpansen Brust-Schlagen als Drohgebärde einsetzen. Auch das Zirpen der Grillen, wenn sie ihre Hinterfüße aneinander reiben, zählt dazu. Ebenso findet sich Body Percussion in den unterschiedlichsten Musikkulturen, etwa beim Schuhplattler oder Flamenco.

Auch die Neue Musik hat diese Praxis für sich entdeckt: Ob als »Entdisziplinierung« des fügsamen Musikerkörpers in Vinko Globokars ?Corporel, als Klatsch-Exzess in Steve Reichs Clapping Music oder als Fingerperformance auf einem Publikumskopf in Yiran Zhaos SHH. Mitunter kippen die Darbietungen ins Ausschweifend-Szenische. Andere Stücke lassen die Perkussion überhaupt nicht sichtbar werden, denn sie findet im Körper statt: etwa in Cathy van Ecks Double Beat für eine schwangere Frau. Ein Streifzug durch die Ideenwelt von Komponistinnen und Komponisten, die den Körper als Instrument entdeckt haben.

Mit Ausschnitten aus:
Cathy van Eck
Double Beat (2013)

Vinko Globokar
?Corporel (1985)

Robin Hoffmann
AN-SPRACHE (2001)

Hermeto Pascoal
Mistérios do Corpo (2012)

Steve Reich
Clapping Music (1972)

François Sarhan
Homework 2 (2010)

Kristine Tjøgersen
Mistérios do Corpo« (2017)

Yiran Zhao
SHH II (2015)

Moderation: Leonie Reinecke
Redaktion: Harry Vogt

Stand: 25.08.2021, 14:25