Live hören
Jetzt läuft: aus: Trio für Violine, Viola und Violoncello von ENS: Trio Goldberg

Bewegliche Räume – Streichquartett-Perspektiven III - 31.10.2021

Streichquartett des WDR Sinfonieorchester im Wallraf-Richartz-Museum

Bewegliche Räume – Streichquartett-Perspektiven III - 31.10.2021

Auf dem vielgestaltigen Terrain zeitgenössischer Komposition ist das Streichquartett auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts eine Konstante. Traditionell ein bedeutendes Experimentierfeld avancierter Kammermusik, bleibt auch die Elektronik nicht außen vor.

Die elektronische Erweiterung des Streicherklanges zielt auf unterschiedlichste Wirkungen ab, um aus der homogenen Ausgangslage neue Klangräume zu erschließen: Neben der live-elektronischen Verfremdung und Transformation des Instrumentalklanges spielt dabei die Verräumlichung eine zentrale Rolle. Der Aura einer besonderen Bedeutungsintensität, die das Streichquartett seit jeher auszeichnete, wird dabei immer noch mit struktureller Komplexität, klangfarblicher Ausdifferenzierung und elaborierter Expressivität entsprochen.

Wie sehr diese Dialoge einer traditionsschwangeren Besetzung mit den elektronischen Verfahren der Gegenwart vom Geist des Suchens und Forschens bestimmt werden, zeigen exemplarische Kompositionen von Jonathan Harvey, Hèctor Parra, Sasha Blondeau und Mauro Lanza. In der Verschmelzung oder Kontrastierung der verschiedenen Klangsphären entstehen hybride Räume, die sich interaktiven Klangprozessen ebenso verdanken wie der Integration außermusikalischer Phänomene.

Jonathan Harvey
String Quartet Nr. 4 (2003) für Streichquartett und Elektronik
Arditti String Quartet, IRCAM

Hèctor Parra
Streichquartett Nr. 2 „Fragments on Fragility“ (2009) für Streichquartett und Elektronik
Arditti String Quartet, SWR Experimentalstudio

Sasha Blondeau 
des mondes possibles (2020-21) für Streichquartett und Elektronik

Mauro Lanza
Aether is a haunted Place (2021)
Quatuor Diotima, IRCAM

Moderation: Dirk Wieschollek
Redaktion: Harry Vogt

Stand: 07.09.2021, 15:21