Live hören
mit Carmignola, Giuliano Violine
00.03 - 06.00 Uhr Das ARD Nachtkonzert
Bellchild

Festival „Blaues Rauschen“ #4

Bellchild, Ozan Tekin und Echo Ho im Essener AmVieh-Theater 

Festival "Blaues Rauschen" 2021 #4 - Bellchild, Tekin, Ho

WDR 3 Open Sounds 15.01.2022 01:14:12 Std. Verfügbar bis 15.01.2023 WDR 3 Von Ilka Geyer


Der Blick auf fortschreitende Umweltzerstörung und Klimawandel erschüttert unser Verständnis davon, was naturgegeben ist und was künstlich geschaffen wurde. Das Festival Blaues Rauschen sucht nach künstlerischen Impulsen zur Dichotomie von Mensch und Natur: Echo Ho, Bellchild und Ozan Tekin binden natürliche willkürliche Klänge und Klangfolgen in ihre Kompositionen ein und verschmelzen sie mit synthetisch erzeugten Sounds.

Out of home von Bellchild

3 Masters Sonata Nr. 1 von Echo Ho aka. zo-on slows

noise vs. noise von Ozan Tekin

Aufn. vom 01.10.2021 im AmVieh-Theater in Essen


Eingerahmt in Fieldrecordings, die ihre Heimat, die Metropolregion Rhein-Ruhr, hör- und damit fühlbar machen, operieren die beiden Soundforscher Tarek Zarroug und Henning Pszczola unter dem Bandnamen BELLCHILD. Befreit von allen Genrebegrenzungen und mit dem Drang, Neues zu schaffen und Altbekanntes in einen neuen Kontext zu setzen, bewegt sich ihre Musik zwischen treibenden elektro-akustischen Rhythmen, verträumtem Gesang und synthetisch erzeugten Klangwelten.

Aus seiner Zeit in Istanbul hat Ozan Tekin den enormen Geräuschpegel der Metropole als stetige Erinnerung mitgenommen und jetzt ein Sound-Set als akustischen Gegenpol entwickelt. Seine analogen und digitalen Synthesizer mixt und morpht der routinierte Toningenieur mit originären Audiosignalen zu einer mediativ-pulsierenden Klangkulisse mit urbanen Crescendos: zwischen den beruhigend anmutenden Ambient-Collagen tauchen immer wieder das Chaos, die Unsicherheit und verschiedene mentale Zustände des Stadtlebens auf.

Field-Recording trifft bei Echo Ho auf glitchy Beats, polyphone Vocals mischen sich mit ungewöhnlichen Instrumentalklängen aus einer musikalischen Erzähltradition, die sowohl zeitlich wie räumlich gleichermaßen weit entfernt zu sein scheint. Echo Ho arbeitet an einer Neukomposition des klassischen Guqin-Repertoires (chinesisches GuZheng, Streichinstrument) in Kombination mit Kulturen des Schleimpilz physarum polycephalum, die in einem gesondert geschaffenen elektrischen Lebensraum wachsen. In einem fiktiven Beziehungssystem wird hier eine gegenseitige Kommunikation zwischen einem Menschen und einem monozellulären Organismus ermöglicht.

Moderation: Ilka Geyer
Redaktion: Markus Heuger