Billy Budd - Oper von Benjamin Britten

Benjamin Britten

Billy Budd - Oper von Benjamin Britten

Benjamin Brittens Oper „Billy Budd“ zeigt eine unbarmherzige Männergesellschaft. WDR 3 bringt eine Aufnahme mit dem Dirigenten Ivor Bolton aus dem Royal Opera House, Covent Garden.

Der stotternde Matrose Billy Budd passt nicht auf ein Kriegsschiff. Er ist die Verkörperung der natürlichen Schönheit und des Unschuldigen. Sein Gegenpool, der Schiffsprofoss Claggart, spiegelt das Böse und die verdorbene Welt wider. Er will Billy eine Meuterei in die Schuhe schieben – und so nimmt das Drama seinen Lauf. Aber die eigentlich tragische Figur der Oper ist Kapitän Vere. Er schwankt zwischen Pflichtbewusstsein und seinen väterlichen Gefühlen zu Billy Budd. Bei der Uraufführung, am 1. Dezember 1951 im Royal Opera House Covent Garden in London, sang der britische Opernsänger und Lebensgefährte Benjamin Brittens die Rolle des Kapitäns Vere.

Edward Vere, Kapitän der Indomitable: Toby Spence, Tenor
Billy Budd, Vortoppmann: Jacques Imbrailo, Bariton
John Claggart, Schiffsprofoss: Brindley Sherratt, Bass
Mr. Redburn, erster Leutnant: Thomas Oliemans, Bariton
Mr. Flint, Segelmeister: David Soar, Bassbariton
Leutnant Ratcliffe: Peter Kellner, Bass
Red Whiskers, Matrose: Christopher Gillett, Tenor
Donald, Seemann: Duncan Rock, Bariton
Dansker, alter Seemann: Clive Bayley, Bass
Der Neuling: Sam Furness, Tenor
Der Freund des Neulings: Dominic Sedgwick, Bariton
Squeak, Schiffskorporal: Alasdair Elliott, Tenor
Mr. Bosun: Alan Ewing, Bariton

Chorus of the Royal Opera House, Covent Garden Einstudierung: William Spaulding Orchestra of the Royal Opera House, Covent Garden Leitung: Ivor Bolton

Aufnahme vom 10. Mai 2019 aus dem Royal Opera House, London

Redaktion: Richard Lorber