Techné [73]: Programmiersprachen - 10.06.2017

Computer Display mit Befehlszeilen der Programmiersprache Basic

WDR 3 Open Sounds: Studio Elektronische Musik

Techné [73]: Programmiersprachen - 10.06.2017

Elektronische Musik ist heute in weiten Teilen Computermusik und es ist bis heute ein Signum avancierter Komponisten, dass sie sich nicht des vorkonfigurierten Instrumentariums der Industrie bedienen, sondern ihre Werke auf Basis eigens programmierter Algorithmen und selbst programmierter Software realisieren.

Studio Elektronische Musik: Techné [73]: Programmiersprachen

WDR 3 Open Sounds | 10.06.2017 | 01:03:26 Min.

Download

Für die Synthese elektronischer Werke und die Kalkulation von Partituren steht inzwischen eine Vielzahl ausdifferenzierter Computersprachen zur Verfügung, von denen Programmieroberflächen wie MAX/MSP, Pure Data oder Super Collider die bekanntesten sind. Anhand historischer und aktueller Musikbeispiele zeichnet die Sendung die Entwicklung und Ausdifferenzierung einschlägiger Programmiersprachen wie C und C++ nach und gibt einen Ausblick auf Sprachen und Programmieroberflächen, die in der aktuellen Musik Verwendung finden.


Mit Ausschnitten aus:

Newman Guttman
Silver Scale, elektronische Musik (1957)

Lejaren Hiller
Computer Cantata, für Ensemble und Elektronik (1963)

Charles Dodge
Changes, Computermusik (1970)

Peter Zinovieff/Alan Sutcliff
ZASP, elektronische Musik (1968)

John Chowning
Stria, Computermusik (1977)

Philip Manoury
Pluton, für Klavier und Elektronik (1989)

Siegfried Koepf
Frieze, Computermusik (2016)

SKIF
for toon, Computermusik (2006)

Rolf Geelhaar
Multiverse, Computermusik (2006)

Klarenz Barlow
Verhältnisse 6, für Computer, Synthesizer, Bassklarinette und Schlagzeug (1986)

Bernd Härpfer
Velocity Delays, für Klarinette und Live-Elektronik (2016)

Bobby Whelan
Surface Forgotten Dream, Computermusik (2008)

Moderation: Hubert Steins
Redaktion: Frank Hilberg