Open Sounds: Studio Elektronische Musik - 19.06.2021

Das Synthesizertrio Lange//Berweck//Lorenz

Open Sounds: Studio Elektronische Musik - 19.06.2021

The Artist’s Cut [08]: Das Synthesizertrio Lange//Berweck//Lorenz

Open Sounds: Studio Elektronische Musik - 19.06.2021

WDR 3 Open Sounds 19.06.2021 01:54:58 Std. Verfügbar bis 19.06.2022 WDR 3


Download

Lange//Berweck//Lorenz ist ein Trio für live gespielte elektroakustische Musik aus Berlin. Ihre Projekte umfassen die Realisation elektronischer Partituren, die Restoration und (Wieder-)Aufführung elektronischer Stücke der Vergangenheit und die Kuratierung neuer Kompositionen von zeitgenössischen Komponistinnen. Ihre ständig wachsende Instrumentensammlung besteht aus einer Vielfalt analoger und digitaler Synthesizer und Effekt- und Studiogeräten von gestern und heute. Durch die Verbindung von Leidenschaft, Neugier, instrumentaler Technik und technologischen Knowhow präsentieren sich Lange//Berweck//Lorenz heute als eines der führenden Ensembles für live gespielte elektroakustische Musik.

01 | Lange//Berweck//Lorenz: „Andersleben“ 6:54
02 | Lange//Berweck//Lorenz: „Ausleben“ 5:25
03 | Lange//Berweck//Lorenz: „Wanzleben“ 8:19
04 | Lorenz: „Farsleben“ 2:00
05 | Lange//Berweck//Lorenz: „Grasleben“ 2:22
06 | Lange//Berweck//Lorenz: „Morsleben“ 10:04
07 | Lange//Berweck//Lorenz: „Gatersleben“ 6:37
08 | Lange: „Wasserleben“ 5:38
09 | Berweck: „Welfensleben“ 4:31
10 | Lange//Berweck//Lorenz: „Wellen“ 11:13
11 | Bernhard Lang: „Differenz/Wiederholung 30 Loops für Klaus Schulze“ 14:00

Die Entstehung von Elektronischer Musik ist meist von zwei Polen geprägt: Improvisation einerseits, langwierige Produktion (Komposition) andererseits.

Improvisation ist von der Lebendigkeit des Spiels geprägt, von der Kraft des Moments, von dem Unmittelbaren des Spielaktes. Aber sie ist auf den glücklichen Augenblick angewiesen und daher von der Gunst der Stunde abhängig, nicht alles gelingt und manchmal machen Kleinigkeiten einen großartigen Spielzug zuschanden. Studioproduktion andererseits bietet die Möglichkeit Klangmaterialien neu anzuordnen, zu kombinieren und zu verfeinern um daraus einen eigenständigen Organismus zu gestalten. Allerdings bedeutet das nicht selten, dass der Komponist für Wochen oder Monate in der Abgeschiedenheit des Studios einsam vor sich hin arbeitet, stets in Gefahr sich in den unendlichen Möglichkeiten zu verlieren oder durch permanente Editionsprozesse alle Lebendigkeit aus dem Stück zu schneiden.

»The Artist’s Cut« versucht einen Mittelweg, um den Atem der Spontaneität und maßvolle Bearbeitung zu verbinden: Ein »Artist« begibt sich für einen Tag in ein Studio, wo ihm ein Produzent als Arbeitspartner und kritisches Gegenüber beim »Cut« beisteht. Mit dieser Produktionsformen wird an die Pionierzeit von Elektronischer Musik angeknüpft, als Werke in vielstufiger Zusammenarbeit von Komponist und Technik entstanden.

Silke Lange / Sebastian Berweck / Martin Lorenz
NN (2021) für drei Analog-Synthesizer

Regie und Produktion: Katja Teubner
Moderation: Frank Hilberg

Stand: 30.05.2021, 11:46