Live hören
Jetzt läuft: Les Indes Galantes. Suite des airs à jouer von Jean-Philippe Rameau
00.05 - 06.00 Uhr Das ARD Nachtkonzert

"La France Underground" – Die Zeit der Utopien - 04.07.2020

la france underground

"La France Underground" – Die Zeit der Utopien - 04.07.2020

Spätestens seit Mitte der 60er Jahre waren einige Erschütterungen in der Tektonik der französischen Musikszene zu verzeichnen. Der marxistische Pianist François Tusques formuliert in dieser Zeit zum Beispiel sein Ziel: "alles in Frage zu stellen".

open sounds: La France Underground von Karl Lippegaus

WDR 3 Open Sounds 04.07.2020 01:56:09 Std. Verfügbar bis 04.07.2021 WDR 3

1967  ist Barney Wilen mit einer Nagra dabei, um den Grand Prix de Monaco aufzunehmen. Nach dem tödlichen Unfall Lorenzo Bandinis beschließt der Saxofonist, die Klänge des Autorennens zu benutzen und verwandelt sie in eine Tonspur. Es ist das erste Mal, das ein Jazzmusiker sich Pierre Schaeffers musique concrète annähert.

Für ein paar Jahre, nach einer kulturellen Explosion, kamen Künstler aus den unterschiedlichsten Lagern des Musikbetriebs, Improvisation, Avantgarde Rock, Noise und neuem Chanson zusammen. Um ein Gebräu zu kreieren, das es so noch nicht gegeben hatte. Die Geschichte dieses Aufbruchs zwischen Straßenschlachten und SciFi-Phantasien hat Serge Loupien, langjähriger Musikkolumnist bei Libération, in seiner brillanten welthaltigen Studie, "La France Underground" – 1965/1979 – Le temps des utopies" dokumentiert.

Einige der Pioniere von damals sind noch immer aktiv, z.B. der Gitarrist Richard Pinhas, der mit dem Philosophen Gilles Deleuze produzierte, der Drummer und Gründer Gruppe Magma, Christian Vander, der Trompeter Jac  Berrocal und der Musikerfinder Pascal Comelade.

Moderation: Karl Lippegaus
Redaktion: Markus Heuger

Stand: 18.06.2020, 12:54