Live hören
WDR 3 Jazz mit Odilo Clausnitzer
Sex Pistols 1977 bei einem Bootskonzert auf der Themse

Musik spielen – nie Musik arbeiten. Das Label Echokammer.

„Die Geister sind schon wichtig, aber es braucht immer auch das Neue.“ Sagt Albert Pöschl, Gründer des Münchner Labels Echokammer, das bald seine 99. Veröffentlichung feiern wird. 99 Gründe für ein Porträt mit Rumpeln & Delays, Dubs & Waffeleisen.

„Da bin ich hermetisch abgeschlossen und kann so vor mich hinwurschteln. Sozusagen meine Echokammer.“ Sagt Albert Pöschl auf die Frage warum sein Münchner Label Echokammer heißt. Dabei hat alles mit einem Studio angefangen. „Das Tonstudio habe ich Echokammer genannt, weil ich mich sehr für Effektgeräte interessiere, speziell für das Echo, sozusagen ein Faible für das Echo habe. Und mein Studio eine Kammer ist.“

Aus dem Studio wurde ein Label, das in manchen Medien (also genaugenommen in einer einzigen Tageszeitung) schon für seine hundertste Veröffentlichung gefeiert wird, dabei sind es erst 98. Was uns nicht daran hindern soll, mit Albert Pöschl über Echokammer zu reden und ihn nach seinem musikalischen Schlüsselerlebnis zu fragen. „Definitiv Punkrock. Als ich ca. 1977 in meinem Kinderzimmer in der Provinz bei Altötting in der Radiosendung „Pop nach 8“ zum ersten Mal „Anarchy in the UK“ von den Sex Pistols gehört habe, da war es um mich geschehen. Thomas Gottschalk hat das damals moderiert, und der hat den Song auch nur sehr widerwillig angekündigt. Also so nach dem Motto, ihm gefällt das gar nicht, und er spielt jetzt das Lied nur aus Informationspflicht. Das hat ja super funktioniert.“ Also verdanken wir das Label Echokammer dem widerwilligen Thomas Gottschalk. Danke dafür!

Auch eine Schwangerschaftsgymnastik-LP aus den 70ern hat Pöschl inspiriert, überhaupt spielt das Fortschreiben & Weiterdichten von Popgeschichte eine wichtige Rolle für den Labelmacher Pöschl wie für den Musiker Pöschl. Zum Beispiel auf dem Album Da Pöschl & The Ghosts. „Ich denke, dass alles Schöpferische ein Fortschreiten und ein Weiterdichten, ein sich Beziehen auf bereits Vorhandenes braucht. Also die Geister sind schon wichtig, aber um etwas zu taugen braucht es immer auch das Neue, das Eigenständige, eine Idee eben.“ Also heute in Ex & Pop: Echokammermusik mit Rumpeln, Waffeleisen, Delays, Karen, Tom Wu, der noch lebt, Suzie Trio (nicht Quatro), Knarf Rellöm u.v.a.

Musik spielen - nie Musik arbeiten. Das Label Echokammer.

WDR 3 open: Ex & Pop 13.06.2023 58:57 Min. Verfügbar bis 13.06.2024 WDR 3 Von Klaus Walter


The Man he is trouble | 3:54
Tom Wu                                             

Blackstar | 3:42
Tom Wu                                             

Die Gruppenaktivitäten im Klassenzimmer werden durch Gespräche und Zigarettenrauch gestört | 5:58
Rumpeln                            

Another Girl, Another Planet | 3:45
The Only Ones                 

Another Girl, Another Planet | 3:22
Jason Arigato

Karen | 3:17
Jason Arigato

Karen | 3:59
The Go-Betweens

Anarchy in the UK | 3:33
Sex Pistols                                         

Rapper´s Deutsch | 2:50
G.L.S.-United

Vian | 4:52
Delays aus der Echokammer

2 Dayz | 4:22
Delays aus der Echokammer ft. Knarf Rellöm

Flieg´Rotkehlchen Flieg | 5:56
Extended Versions ft. Michaela Melian

Moderation: Klaus Walter
Redaktion: Markus Heuger