Live hören
WDR aktuell
23.00 - 23.03 Uhr WDR aktuell

Krautrockmuseum [01] Der Urknall - London 1968

Jethro Tull 1969

Krautrockmuseum [01] Der Urknall - London 1968

Dies wird kein Lexikon, hier wird es keine abgeschlossenen Sammelgebiete geben. Hier geht es um Herzensangelegenheiten. Um Musik und Musiker, die innerhalb kürzester Zeit die Musikgeschichte umgekrempelt hat.

"Krautrock" ist nur ein Platzhalter für all die vielen anderen Bezeichnungen – Progressive Rock; Avant-Rock, Art-Rock etc – kein Begriff trifft es wirklich. Es geht auch nicht um einen Stil – es geht um ein Phänomen. Und dem wollen wir uns auf verschiedenste Wegen nähern. Seien es Betrachtungen über die Beziehungskisten der Bands, ihre Hooochzeiten, ihre dramatischen Streitereien oder tragischen Verluste… Sei es die Frage, wovon sich die Bands überhaupt ernährten. Aber auch über die Rollenverteilung auf der Bühne: das Frontschwein, die Rhythmusknechte – doch geht das Klischee auch immer hübsch auf? Da sind da noch die unsterblichen Gitarren-Soli, die Schlagzeuggewitter, die Synthesizer-Eskapaden. Und nicht zu vergessen, die Lyrics; und die zum Träumen einladende Albengestaltung; die fernen Welten; die multidimensionalen Phantasien – undundund. Heute – in Episode Eins – wird uns ein besonderes Phänomen beschäftigen: der Urknall (des Prog-Rock). Wie konnte es innerhalb so kurzer Zeit (1968) auf so beschränktem Raum (London) zu so starken musikalischen Eruptionen kommen? Ein Rätsel. Im Gespräch mit Florian Zwißler werden wir versuchen, dem Phänomen auf die Spur zu kommen.

Krautrockmuseum [01] Der Urknall - London 1968

WDR 3 open: Diskurs 14.01.2022 56:31 Min. Verfügbar bis 14.01.2023 WDR 3 Von Frank Hilberg, Florian Zwißler


Interstellar Overdrive
Pink Floyd

First Movement
Deep Purple

Song for Jeffrey
Jethro Tull

See Emily play
Pink Floyd

Where the sour turns to sweet
Genesis

The Emperor in his War-Room
Van der Graaf Generator

Shine On You Crazy Diamond (Parts I-V)
Pink Floyd

Moderation: Frank Hilberg im Gespräch mit Florian Zwißler
Redaktion: Frank Hilberg