Karlheinz Stockhausen bei Vorbereitungen im Tonstudio

Im Zangengriff der Geschichte - Der Kalte Krieg und die neue Musik

Als 1945 der gemeinsame Feind besiegt ist, bricht die Koalition zwischen den USA und der Sowjetunion auseinander. Die beiden Großmächte konkurrieren auch auf kulturellem Gebiet und in Deutschland beginnt ein Wettrüsten der Töne und Klänge.

Von Felix Eichert

In der DDR hat der Parteifunktionär, Komponist und Musikwissenschaftler Ernst Hermann Meyer die Musik für einige Jahre fest im Griff. Selbst gestandene Persönlichkeiten wie Paul Dessau und Hanns Eisler kommen kaum gegen ihn an. Im Westen suchen Vorkämpfer wie Herbert Eimert und Karlheinz Stockhausen nach dem Klang der Freiheit – mit staatlicher Subventionierung und Apparaten, die ursprünglich militärischen Zwecken dienten. Und der Congress for Cultural Freedom bemüht sich mit der Unterstützung des CIA, die Intellektuellen auf seine Seite zu ziehen.

Die Gegensätze zwischen den Vorstellungen von zeitgemäßer Musik könnten kaum dramatischer sein. Auch in der Bundesrepublik entsteht dabei ein geistiges Klima, in dem es Andersdenkende schwer haben. Und über allem schwebt die existenzielle Bedrohung durch die Atombombe.

Im Zangengriff der Geschichte - Der Kalte Krieg und die neue Musik

WDR 3 Musikporträt 03.10.2022 54:28 Min. Verfügbar bis 03.10.2099 WDR 3 Von Felix Eichert


Download

Ausstrahlung am Montag den 03. Oktober 2022 um 15.04 Uhr
Von Felix Eichert
Redaktion: Werner Wittersheim
Produktion: WDR 2020