Lydia Kavina und die Thereminvox

THEREMIN: AN ELECTRONIC ODYSSEY, Leon Theremin, 1994

Und dann singt die Seele mit

Lydia Kavina und die Thereminvox

Von Elke Pressler

Lenin war begeistert von dem elektronischen Zauberkasten, den das 22-jährige Bastlergenie Lew Termen 1920 öffentlich vorführte. Er sah gar eine neue Ära der Musik heraufdämmern; doch bis dahin dauerte es dann noch.


Und dann singt die Seele mit - Lydia Kavina und die Thereminvox

WDR 3 Kulturfeature 26.12.2020 54:34 Min. Verfügbar bis 26.12.2021 WDR 3 Von Elke Pressler


Download

Das Musikporträt steht nach der Sendung befristet zum Download zur Verfügung.

Ätherophon, so nannte Lew Termen sein Instrument", erzählt Großnichte Lydia Kavina stolz. "Später wurde es dann Thereminvox genannt. Das ist eine Box mit zwei Antennen. Der Spieler spielt das Instrument, ohne es zu berühren!" Lydia Kavina lebt seit Jahrzehnten mit der Thereminvox, mehr noch: sie lebt für das Instrument.

Die junge Russin erzählt gern die abenteuerliche Geschichte dieser fast vergessenen Erfindung, die doch den Grundstein für moderne elektronische Musik lieferte. Sie erzählt von der Geburtsstunde einer völlig neuen Kunst, die das bolschewistische System propagandistisch nutzt; erzählt vom Siegeszug der Erfindung durch Europa, von der Spionage-Tätigkeit des Erfinders in New York und von seinem spurlosen Verschwinden 1938; berichtet von seinem Auftauchen aus dem Gulag nach neun Jahren, dank seiner Erfindung der Abhörwanze im Auftrag des KGB. "Doch er wurde weiterhin totgeschwiegen", empört sich Großnichte Lydia Kavina. Erst in den 80er Jahren wurde Lew Termen rehabilitiert. Lydia Kavina hatte da bereits sein Erbe angetreten und reist durch die Welt mit dieser brummenden, zwitschernden, singenden Stimme aus dem Äther.

Ausstrahlung am 26. Dezember 2020
Von Elke Pressler
Redaktion: Thomas Nachtigall
Produktion: NDR/SWR/SFB 1997

Stand: 18.12.2020, 09:01