Besucher im British Museum, London 2018.

Der Bildungsbürger – dead or alive?

„Wanted dead or alive“ – Solch Steckbriefe kennt man aus den klassischen Western. Da werden ganz harte Jungs gesucht. So schlimm steht es um den deutschen Bildungsbürger sicher nicht. Doch gibt es diesen Phänotyp überhaupt noch?

Von Andreas Trojan

Wer Bildung hat, der hat auch Zeit. Und schafft sich „kulturelles Kapital“, wie der französische Soziologe Pierre Bourdieu festhält. Bildung ist auch „Kapital“ und lässt sich verwerten – heute genauso wie früher. Für den italienischen Literaturwissenschaftler Franco Moretti hat der „Bourgeois“ nicht nur Arbeit und Effizienz kultiviert, sondern auch den kulturellen Komfort. Ist es verwerflich, wenn man sich kulturellen Komfort erarbeitet? Eines ist aber klar: Der klassische Bildungsbürger ist nicht mehr. Doch in zeitgemäßen Formen ist er durchaus lebendig. Der Autor Ernst-Wilhelm Händler kennt ihn, ebenso der Jurist Georg Oswald, der Verleger Jo Lendle, die Historikerin Dana von Suffrin und der Gymnasiallehrer Jürgen Bulla. Sie alle betreiben die Schriftstellerei. Und in diesem Metier schüttelt man zuzeiten die Hand des Bildungsbürgers. Man muss ihn ja nicht gleich umarmen.

Der Bildungsbürger - dead or alive?

WDR 3 Kulturfeature 12.11.2022 52:34 Min. Verfügbar bis 11.11.2099 WDR 3 Von Andreas Trojan


Download

Ausstrahlung am Samstag, den 12. November 2022 um 12.04 Uhr
Wiederholung am Sonntag, den 13. November 2022 um 15.04 Uhr

Von: Andreas Trojan
Redaktion im WDR: Adrian Winkler
Produktion: BR 2021