Live hören
Jetzt läuft: aus: Tannhäuser, WWV 70 {Oper in 3 Aufzügen} von ENS: Staatskapelle Dresden / LTG: Sinopoli, Giuseppe

„Ich werde mich noch beim Sterben langweilen.“ - Oder die paradoxe Lebenslust der Ilse Aichinger

Porträt der Schriftstellerin Ilse Aichinger aus dem Jahr 1999

SOMMERREIHE: DER CLUB DER HUNDERTJÄHRIGEN

„Ich werde mich noch beim Sterben langweilen.“ - Oder die paradoxe Lebenslust der Ilse Aichinger

Von Eva Schobel

Am 1. November 1921 wurden Ilse Aichinger und ihre Zwillingsschwester als Töchter einer jüdischen Ärztin und eines Lehrers in Wien geboren. Am 11. November 2016 ist die Schriftstellerin Ilse Aichinger dort gestorben.

"Komm süßer Tod“ hieß ihr Lieblingsfilm. Am liebsten wäre Ilse Aichinger gewesen, erst gar nicht geboren worden zu sein. Die meisten ihrer jüdischen Verwandten wurden von den Nationalsozialisten zum Verschwinden gebracht. Ilse Aichingers Zwillingsschwester konnte noch rechtzeitig nach England emigrieren. Sie selbst überlebte als Kind aus einer "Mischehe“ mit ihrer jüdischen Mutter, die sie eine Zeit lang versteckte, in Wien.

1948 erscheint Ilse Aichingers erster Roman "Die größere Hoffnung“, der erste und für lange Zeit einzige ästhetisch gelungene Reflex auf die Verfolgung im Dritten Reich. In dem Text fällt das Wort "Nationalsozialismus“ kein einziges Mal. Für die "Spiegelgeschichte“, eine Kurzgeschichte, die berühmt werden wird, erhält sie 1952 den Preis der Gruppe 47. Ein Jahr später heiratet sie den Schriftsteller Günter Eich.

Schwarzweiß Porträt der Schriftstellerin Ilse Aichinger aus dem Jahr 1969

Ilse Aichinger 1969

Jahrzehntelang lebt sie mit ihrer Familie auf dem Land, vermisst das Kino und schreibt Erzählungen. Die letzten Lebensjahre verbringt Ilse Aichinger wieder in Wien. Hier entsteht fast nebenbei ihre Autobiographie: Blitzlichter fallen auf Filme, die sie gesehen, Gegenden, die sie erlebt, Menschen, die sie getroffen hat.

Das Feature steht nach der Sendung bis zum 31.07.2021 zum Nachhören zur Verfügung.

Ausstrahlung am 24.07.2021 um 12.04 Uhr
Wiederholung am 25.07.2021 um 15.04 Uhr

Von Eva Schobel
Redaktion: Imke Wallefeld
Produktion: ORF 2011

Stand: 02.07.2021, 13:05