WDR 3 Städtekonzerte in NRW: Bergische Symphoniker

Bergische Symphoniker

WDR 3 Städtekonzerte in NRW: Bergische Symphoniker

Romantischer Tauchgang: Die Bergischen Symphoniker erschaffen mit Mendelssohns Konzert-Ouvertüre und Zemlinskys „Seejungfrauen-Phantasie“ eine märchenhafte Unterwasserwelt im Solinger Konzertsaal.

"Tiefe Stille herrscht im Wasser, ohne Regung ruht das Meer.“ Leise und langsam tauchen die Bergischen Symphoniker mit den vertonten Worten Goethes in ihr Konzert ein. Doch der „Meeresstille und glücklichen Fahrt“ folgt bald ein romantisches Wechselbad der Gefühle in Schumanns Cello-Konzert: mal spielerisch, mal dramatisch, vor allem aber melancholisch und so anspruchsvoll, dass es zu Schumanns Lebzeiten kein Cellist spielen wollte. Heute gehört es zum Standard-Repertoire. Ganz anders geht es Zemlinskys „Seejungfrauen-Phantasie“, deren Noten nach ihrer Uraufführung dezent in der Versenkung verschwanden… Hier tauchte der Komponist tief in die Gefilde seiner unerfüllten Liebe zur jungen Alma Schindler, später Mahler…

Felix Mendelssohn  
„Meeresstille und glückliche Fahrt“ op. 27

Robert Schumann
Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129

Alexander von Zemlinsky
„Die Seejungfrau“

Isang Enders, Violoncello
Bergische Symphoniker
Leitung: Georg Fritzsch

Aufnahme vom 24. September 2019 aus dem Theater und Konzerthaus Solingen

Moderation: Ulrike Froleyks
Redaktion: Frank Hilberg