Live hören
Jetzt läuft: Allegro non troppo (4) / aus: Quartett d-Moll für 2 Violinen, Viola und Violoncello von Czerny, Carl

WDR 3 Städtekonzerte in NRW: Gürzenich-Orchester

Schwarz-weiß Foto von Jacques Offenbach

WDR 3 Städtekonzerte in NRW: Gürzenich-Orchester

Das Gürzenich-Orchester Köln lässt Jacques Offenbach hochleben, den "Vater der Operette"! Im Jahr 2019 feiert die Musikwelt den 200. Geburtstag des Komponisten.

"Yes, we Can-can!" – das Gürzenich-Orchester Köln hat Barack Obamas legendären Spruch ein bisschen abgewandelt; 2019 ist nämlich das Jahr, in dem es den Erfinder des "Can-can" zu feiern gibt: Jacques Offenbach. Woher das Wort "Can-can" stammt, weiß man nicht mehr so ganz genau. Woher Offenbach stammt, dafür umso genauer. Vor 200 Jahren hat er am "Großen Griechenmarkt" in Köln das Licht der Welt erblickt, mitten in der Altstadt. Dieses Jubiläum lässt sich das Gürzenich-Orchester Köln nicht entgehen und macht einen Abstecher in Offenbachs "Reich phantasiebelebender Unvernunft". In diesem Reich wird natürlich "Can-can" getanzt, es geschieht aber noch so einiges mehr…

Jacques Offenbach
Ouvertüre aus „Die Rheinnixen“
Romantische Oper in vier Akten (1864)

Walzer aus „Barkouf“
Opéra bouffe in drei Akten (1860)

Konzertouvertüre zu „Die schöne Helena“
Opéra bouffe in drei Akten (1864)
Bearbeitung: Friedrich Lehner

Intruduction, Prière und Boléro für Violoncello und Orchester
aus „Grande scène espagnole“ op. 22

Galopp aus „Pariser Leben“
Opéra bouffe in fünf Akten (1866)

„Oyayaye oder Die Königin der Inseln“
Menschenfresserei in einem Akt (1855)
Deutsche Erstaufführung, Uraufführung der rekonstruierten Fassung von Jean-Christophe Keck 

Matthias Klink, Tenor
Hagen Matzeit, Counter-Tenor
Pablo Ferrandez, Violoncello
Gürzenich-Orchester Köln
Leitung: Alexandre Bloch

Aufnahme vom 6. Januar 2019 aus der Kölner Philharmonie

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Frank Hilberg