Live hören
Jetzt läuft: Sinfonie Nr. 1 D-dur - Kräftig bewegt von Mahler, Gustav

Schwetzinger SWR Festspiele -Christoph Prégardien & Michael Gees

Schwetzinger SWR Festspiele -Christoph Prégardien & Michael Gees

Christoph Prégardien und Michael Gees machen bei den Schwetzinger Festspielen eine musikalische Reise durch die Räume zwischen Dasein und Nichtsein. Mit dabei: Lieder von Carl Loewe, dessen Todestag sich 2019 zum 150. Mal jährt.

Christoph Prégardien - Michael Gees

Christoph Prégardien - Michael Gees

„Übergänge“ war das Motto der Schwetzinger Festspiele 2018. Der Tenor Christoph Prégardien und sein Klavierbegleiter Michael Gees setzen sich, passend dazu, in einem tiefgründigen Programm mit dem Übergang zwischen Leben und Tod auseinander. “Vom Leben zum Tod,“ schreibt Musikwissenschaftler Habakuk Traber, „das ist der existentielle Übergang schlechthin, vom Sein ins Nichts, von einer Existenzform in die Andere, vom Leiden zur Ruhe, zum Frieden, gar zur Freude, je nach Sicht auf das, was man im Grenzgebiet des Lebens erwartet.“ Prégardien und Gees bewegen sich musikalisch auf dieser Brücke zwischen den Zuständen: In erschreckender oder freundlicher Begleitung, in befreiter oder trostloser Einsamkeit, mal in gemessenem Gang oder auch in wildem Tanz; und damit wird eines ganz klar: Bilder vom Tod sind auch immer Bilder vom Leben.

Johann Sebastian Bach
„Komm, süßer Tod, komm, selge Ruh“ BWV 478                

Gustav Mahler
„Urlicht“

Franz Schubert
„Schwanengesang“ aus: „Schwanengesang“ D 744 op. 23 Nr. 3

Robert Schumann
„Stirb, Lieb' und Freud'!“ op. 35 Nr. 2

Franz Schubert
„Auflösung“ D 807

Wolfgang Amadeus Mozart
„Abendempfindung an Laura“ KV 523

Johannes Brahms
„Feldeinsamkeit“ op. 86 Nr. 2

Johannes Brahms
„Wie rafft ich mich auf in der Nacht“ op. 32 Nr. 1

Carl Loewe
„Edward“ op. 1 Nr. 1

Carl Maria von Weber
Rezitativ und Arie des Max „Durch die Wälder, durch die Auen“ aus „Der Freischütz“

Hugo Wolf
„Denk es, o Seele!“

Franz Schubert
„Der Jüngling und der Tod“ D 545
„Der Tod und das Mädchen“ D 531 op. 7 Nr. 3

Hugo Wolf
„Anakreons Grab“ (Goethe-Lieder Nr. 29)
„Das Ständchen“ (Eichendorff-Lieder Nr. 4)

Felix Mendelssohn Bartholdy
„Neue Liebe“ op. 19 Nr. 4

Carl Loewe
„Erlkönig“ op. 1 Nr. 3

Hugo Wolf
„Dereinst, dereinst, Gedanke mein“
aus: Spanisches Liederbuch, Weltliche Lieder Nr. 22

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
Arie des Lenski „Wohin, wohin seid ihr, o goldne Tage“
aus: „Eugen Onegin“

Franz Schubert
„Kriegers Ahnung“ aus: „Schwanengesang“ D 744 op. 23 Nr. 2

Gustav Mahler
„Revelge“
aus: „Des Knaben Wunderhorn“
„Ich bin der Welt abhanden gekommen“
aus: Fünf Lieder nach Texten von Friedrich Rückert, Nr. 3
 
Christoph Prégardien, Tenor
Michael Gees, Klavier

Aufnahme vom 28. April 2018 aus dem Schwetzinger Schloss

Moderation: Ulrike Froleyks
Redaktion: Martin Bürkl