Irdisches Leben und Ewige Glückseligkeit

Irdisches Leben und Ewige Glückseligkeit

Gunnar Idenstam lotet die Orgelwelt neu aus: zwischen Irdischem Leben und Ewiger Glückseligkeit.

Gunnar Idenstam

Orgelrevoluzzer – dieser Titel passt am ehesten auf den Schweden Gunnar Idenstam. Aus den herkömmlichen Schubladen und Kategorien fällt er raus. Er ist Konzertorganist und Komponist. Er hat am Royal College of Music in Stockholm und in Paris studiert, u.a. bei der legendären Marie-Claire Alain. 1984 gewann er den berühmten Internationalen Improvisationswettbewerb in Chartres. Aber Gunnar Idenstam ist zugleich ein leidenschaftlicher Performer von Folk Music. Schon sehr früh empfand er intensiv einen Konflikt angesichts der unterschiedlichen Welten, in denen er sich bewegte: da war einerseits die Atmosphäre in den Kirchen, in denen er Orgel spielte; und andererseits faszinierte ihn die Folkmusik seiner schwedischen Heimat sowie die Rockmusik der 70er. Daraus entstand das Bedürfnis die verschiedenen Genres miteinander in Bezug zu setzen. Bei zwei Orgelkonzerten in Köln hat er einen Querschnitt seines Wirkens demonstriert.

Bill Whelan
Big Riverdance

Johann Sebastian Bach
Allemande, aus der "Französischen Suite" Nr. 5 G-Dur, BWV 816 /
Polonaise, aus der "Französischen Suite" Nr. 6 E-Dur, BWV 817 /
Sarabande, aus der "Französischen Suite" Nr. 5 G-Dur, BWV 816 / Gavotte, aus der "Englischen Suite" Nr. 3 g-Moll, BWV 808 / Fuge G-dur, BWV 577

Gunnar Idenstam
Folk Suite I / 9 Improvisationen über "Se vuol ballare" aus Mozarts Oper "Die Hochzeit des Figaro" / Folk Suite II

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge e-Moll, BWV 548

Gunnar Idenstam
Cathedral Music

Gössa Anders
Brudmarsch / Polska / Polska från Småland G-dur

Gunnar Idenstam, Orgel

Aufnahme vom 2. Mai 2007 aus der Kölner Philharmonie und vom 7. Juli 2010 aus St. Kunibert, Köln

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Werner Wittersheim