Pianistin Yulianna Avdeeva am Flügel

Die Pianistin Yulianna Avdeeva

Musik aus Polen und Russland

Yulianna Avdeeva, die Gewinnerin des Internationalen Chopin-Wettbewerbs in Warschau 2010, spielt in ihrem Klavierrecital Werke großer polnischer und russischer Pianisten des 19. und 20. Jahrhunderts.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Musik aus Polen und Russland

WDR 3 Konzert 30.01.2024 01:55:13 Std. Verfügbar bis 01.03.2024 WDR 3 Von Claudia Belemann


Eine Sensation im Jahr 2010: Yulianna Avdeeva gewann den Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau – als erste Frau seit Martha Argerichs Triumph im Jahr 1965! Drei Jahre später hat Avdeeva ihr München-Debüt gegeben, mit einem Recital im Studio 2 des Bayrischen Rundfunks. Und dahin ist sie jetzt zurückgekehrt: mit Musik aus Polen und Russland. Das wichtigste sei, so sagt die international gefragte Pianistin, die Musik zu lieben und mit dem Klang eine Botschaft vermitteln zu wollen. Mit einem späten Werk des gebürtigen Polen Frédéric Chopin eröffnet Yulianna Avdeeva ihr Konzert und springt dann ins 20. Jahrhundert. Durch einen unglaublichen Glücksfall wurde die 1933 entstandene Komposition "The Life of the Machines" von Władysław Szpilman über den zweiten Weltkrieg und die Shoa hinweg gerettet, so wie Szpilmann selbst. Auch Mieczysław Weinberg verlor seine ganze Familie durch den Holocaust. Seine Klaviersonate Nr. 4 h-Moll schrieb der polnisch-russische Komponist und Pianist 1955. Mit Werken von Sergej Rachmaninow beschließt Yulianna Avdeeva ihr polnisch-russisches Recital.

Frédéric Chopin
Polonaise-Fantaisie As-Dur, op. 61

Władysław Szpilman
"The Life of the Machines"

Mieczysław Weinberg
Klaviersonate Nr. 4 h-Moll, op. 56

Sergej Rachmaninow
"Préludes" op. 23 (Ausschnitte)
Klaviersonate Nr. 2 b-Moll, op. 36

Yulianna Avdeeva Klavier

Aufnahme vom 17. Oktober 2023 im Funkhaus des BR, München

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Michael Breugst