Julia Fischer und Esa-Pekka Salonen beim Nobelpreiskonzert 2023

Nobelpreiskonzert 2023

Esa-Pekka Salonen & Julia Fischer

Beim feierlichen Konzert zur Nobelpreisverleihung 2023 spielte Julia Fischer das romantische Violinkonzert von Johannes Brahms. Esa-Pekka Salonen stellte ein Werk der amerikanischen Komponistin Gabriella Smith vor.

Esa-Pekka Salonen & Julia Fischer

WDR 3 Konzert 09.02.2024 01:55:18 Std. Verfügbar bis 11.03.2024 WDR 3


Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Seit 2005 findet im Rahmen der Nobelpreisverleihungen auch ein festliches Konzert statt: mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra. 2023 wurde es von dem finnischen Dirigenten und Komponisten Esa-Pekka Salonen geleitet und das Programm war passend zum Anlass grenz- und zeitenüberschreitend. Eröffnet wurde es mit der Bearbeitung eines Werkes der Vorklassik von Luigi Boccherini, der in Spanien seine Wahlheimat fand. Luciano Berio hat rund 200 Jahre später Boccherinis "Nachtwache in Madrid" arrangiert. Die Solistin dieses Festkonzertes, die gebürtige Münchnerin Julia Fischer, spielte das Violinkonzert D-Dur von Johannes Brahms: ein Werk, bei dem Orchester und Solistin zu gleichen Teilen die musikalische Substanz tragen und eng miteinander verflochten sind. Die Komponistin Gabriella Smith ist 1991 in Kalifornien geboren. In Los Angeles hat Esa-Pekka Salonen bereits eins ihrer Werke uraufgeführt. Zum Abschluss des Festabends dirigierte er die betörende Suite Nr. 2 "Daphnis et Chloé" von Maurice Ravel.

Luciano Berio
"Quattro versioni originali della 'Ritirata notturna di Madrid' di Luigi Boccherini"

Johannes Brahms
Violinkonzert D-Dur op. 77

Gabriella Smith
"Tumblebird Contrails"

Maurice Ravel
"Daphnis et Chloé"
Suite Nr. 2

Julia Fischer Violine
Royal Stockholm Philharmonic Orchestra
Leitung Esa-Pekka Salonen

Aufnahme vom 8. Dezember 2023 im Konserthuset Stockholm

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Michael Breugst