Die norwegische Komponistin Kristine Tjøgersen

Spätwerk

Stand: 18.03.2022, 16:44 Uhr

Endlich am Ziel. Das sechste Konzert bei den Wittener Tagen vereint drei lang erwartete Trios – von Helmut Lachenmann, Beat Furrer und Luca Francesconi. Newcomerin im Klub der Altmeister ist Kristine Tjøgersen. Sie ist inspiriert von Naturphänomenen.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Witten 2022 - Konzert [6] Spätwerk

WDR 3 Konzert 08.05.2022 01:23:48 Std. Verfügbar bis 07.06.2022 WDR 3


Die junge Norwegerin lässt sich für ihr Streichtrio durch ein besonderes Naturphänomen inspirieren: Ein mysteriöses Leuchten, das – durch Planktonarten verursacht – vor allem in der dunklen Tiefe des Meeres zu finden ist. Weiter oben, Richtung Oberfläche ist Luca Francesconi unterwegs. Der italienische Komponist beschwört in seinem Trio für Violine Klarinette und Akkordeon "sichtbare Kräfte". Ihn fasziniert die Körperlichkeit der Instrumente, wundervoll und zugleich imperfekt wie menschliche Wesen, mit all ihren Abweichungen und Unzulänglichkeiten. Die Idee der Metamorphose ist dem Trio von Beat Furrer eingeschrieben: eine permanente, organische Verwandlung, die durch Schnitte und Kontraste jäh durchbrochen werden kann. Furrers Musik besitzt Raffinesse, verbunden mit großen emotionalen Qualitäten. Genau das, was Arnold Schönberg einmal "Triebklänge" nannte. Helmut Lachenmann erfüllt sich und dem trio recherche einen lang gehegten Wunsch. Nach der Aufnahme seines frühen Streichtrios stellte er 1995 spontan ein zweites Trio in Aussicht. Ein Versprechen, das er nun, ein gutes Vierteljahrhundert später, endlich einlösen möchte. Er hat dazu mit den Triomusikerinnen intensiv zusammengearbeitet, um immer wieder Techniken und Texturen zu probieren. Man darf gespannt sein, wieweit der einst gefürchtete "Geräuschmusiker" heute für Streicher schreibt.

Luca Francesconi
forze visibili
(2019-22)
für Violine, Klarinette und Akkordeon
Kompositionsauftrag des WDR
Uraufführung

Helmut Lachenmann
Streichtrio Nr. 2 (2021-22)
Kompositionsauftrag von Ensemble Recherche, Westdeutscher Rundfunk, Lucerne Festival, Milano Musica, Françoise and Jean-Philippe Billarant, Festival Wien Modern
gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Uraufführung

Kristine Tjøgersen
Habitat (2022)
für Streichtrio
Kompositionsauftrag des Norway Arts Council
Uraufführung

Beat Furrer
In's offene (2022)
für Saxophon, Klavier und Schlagzeug
Kompositionsauftrag des WDR und von wien modern, unterstützt durch Pro Helvetia
Uraufführung

Teodoro Anzellotti, Akkordeon
Tianwa Yang, Violine
Thorsten Johanns, Klarinette
trio recherche
Trio Accanto

Aufnahme vom 8. Mai aus dem Festsaal Witten

Moderation: Martina Seeber
Redaktion: Harry Vogt