Vokalensemble Exaudi

Wort und Klang solo

Stand: 18.03.2022, 16:44 Uhr

Bei den Wittener Tagen geht es um Poetik und Klangkunst. Hier immer solo: Fasziniert von der "rasierklingenscharfen" Präzision und der schwindelfreien Intonation ihrer Landsleute rekurriert Naomi Pinnock auf Texte von Louise Glück und Sofia Samatar.

Witten 2022 - Konzert [5] Ohne Begleitung

WDR 3 Konzert 07.05.2022 01:14:42 Std. Verfügbar bis 10.06.2022 WDR 3


Chiyoko Szlavnics verwendet in ihrer Vokalkomposition poetische Fragmente aus den Dichtungen der antiken Autorin Sappho. Die Texte kreisen um das Thema Eros: assoziativ, abstrakt und a-historisch. Ganz auf Worte verzichtet hingegen Mikel Urquiza. Sein Material sind die Klänge und Geräusche der Großstadt: Autohupen, quietschende Reifen und heulende Ambulanzen, vor allem aber Sirenen – als Warnsignale und Verführerinnen. Zwei solistische Interludien trennen die Vokalstücke. Hans Abrahamsen schreibt fünf Miniaturen für Carolin Widmann. In wenigen Tönen entwirft er darin eine ganze eigene Welt. Eun-Hwa Cho fokussiert Zwischenklänge, eine Art "Plus Minus-Harmonik", die durch Addition der Töne und durch Dämpfung der Saiten entsteht. Geräusche bilden dazu einen wichtigen Kontrast, während Resonanzen und Stille im Verlauf zunehmend ins Zentrum des Geschehens rücken.

Mikel Urquiza
Howl (2022)
für 6 Stimmen
Kompositionsauftrag des WDR
Uraufführung

Hans Abrahamsen
Violin for Carolin (2022)
für Violine solo
Kompositionsauftrag des WDR
Uraufführung

Chiyoko Szlavnics
Whorl Whirling Wings (2022)
für 6 Stimmen, Kompositionsauftrag des WDR
Uraufführung

Eun-Hwa Cho
Jouissance de la différence VII (2022)
für Harfe solo
Kompositionsauftrag der Stadt Witten
Uraufführung

Naomi Pinnock
Landscape
(2022) für Stimmen
Kompositionsauftrag des WDR
Uraufführung

Andreas Mildner, Harfe
Carolin Widmann, Violine
Exaudi
Leitung: James Weeks

Live aus der Johanneskirche in Witten

Moderation: Barbara Eckle
Redaktion: Harry Vogt