Stefan Heuckes Praetorius Projekt 2021

Michael Praetorius

Stefan Heuckes Praetorius Projekt 2021

Zeitgenössische Verneigung vor einem Meister des Frühbarock - der Komponist Stefan Heucke ehrt Michael Praetorius zum doppelten Gedenkjahr mit einem Uraufführungsprojekt.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Die Vorfahren des Komponisten und Musikgelehrten Michael Praetorius waren wohl Dorfvorsteher, sein eigentlicher Familienname ist Schulteis. Ehrbar, aber fürs Komponistengeschäft etwas zu altbacken. Das lateinische Praetorius bedeutete in etwa dasselbe, klang aber gelehrter und ordentlicher. Überhaupt Ordnung: Fein säuberlich sortiert sind Praetorius‘ Geburts- und Sterbedaten: zwischen dem 15. Februar 1571 und dem 15. Februar 1621 liegt seine auf den Tag genau 50jährige Lebensspanne. 2021 ist also zugleich Praetorius‘ 450. Geburtstag zu feiern und an seinen 400. Todestag zu erinnern. Der Bochumer Komponist Stefan Heucke darf sich das Verdienst zuschreiben, Praetorius in diesem besonderen Jahr mit einem großen Kompositionsprojekt gewürdigt zu haben. Sich selbst und 22 komponierenden Kolleginnen und Kollegen hat Heucke die Bedeutung des barocken Altmeisters nochmal ins Bewusstsein gerufen. Die 23 entstandenen Hommagen werden von sieben Pianist*innen uraufgeführt.

Mit Uraufführungen von: Jörg Birkenkötter, Michael Gees, Lutz-Werner Hesse, Stefan Heucke, Gilad Hochman, Dorothea Hofmann, Alexandr Iradyan, Rainer M. Klaas, Jona Kümper, Johannes Marks, Gilead Mishory Andreas Pieper, Martin Pohl-Hesse, Edward Rushton, Brigitte Schäfer-Schwartze, Enjott Schneider, Wolfgang Andreas Schultz, Gerhard Stäbler, Martin Stadtfeld, Michael Töpel, Marc L. Vogler, Ludger Vollmer

Aufnahme vom 1. November 2021 aus dem Kulturraum Melanchthonkirche, Bochum

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Werner Wittersheim

Stand: 26.11.2021, 13:30