Ungarisches Radio-Sinfonieorchester Budapest

Ungarisches Radio-Sinfonieorchester

Ungarisches Radio-Sinfonieorchester Budapest

Das Radio-Sinfonieorchester Budapest lässt im Neujahrskonzert seine ungarische Heimat musikalisch hochleben.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit

WDR 3 Konzert bekämpft den Neujahrskater am ersten Tag des Jahres 2021 nicht mit Rollmops, sondern mit feurigem Gulasch und scharfer Paprika. Auch das weckt nämlich die Lebensgeister. Das Radio-Sinfonieorchester Budapest hat ein turbulentes Programm zusammengestellt, in dem die Musik seiner ungarischen Heimat die Hauptrolle spielt. Und die muss nicht immer von Ungarn geschrieben sein. Beethoven, Brahms und der Wiener Walzerkönig Johann Strauss (Sohn) hatten auch ein Händchen fürs Magyarische. Jedenfalls verspricht das Ganze, ein ausgelassener “mulatság“ zu werden. So heißen die Abende in Ungarn, an denen es heiß hergeht.

Ludwig van Beethoven
Ouvertüre zu "König Stephan", op. 117

Franz Liszt
"Ungarische Rhapsodie" Nr. 15, S. 244/15

Gioachino Rossini
Ouvertüre zu "La gazza ladra"

Hector Berlioz
"Le Carnaval romain", op. 9

Franz Liszt
"Mephisto Walzer" Nr. 1, S. 514

Georg Philipp Telemann
Largo und Vivace aus Sonata D-Dur, TWV 44:1

Ernö Dohnányi
Finale aus Sextett C-Dur, op. 37

Johannes Brahms
"Ungarischer Tanz" Nr. 6 D-Dur

Johann Strauss Sohn
"Éljen a magyar!" Polka schnell, op. 373

Johannes Brahms
"Ungarischer Tanz" Nr. 5 g-Moll

Gergely Kovács, Klavier
Tamás Pálfalvi, Trompete
Ungarisches Radio-Symphonieorchester
Leitung: Tamás Vásáry, Martin Rajna

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Martin Bürkl

Stand: 18.12.2020, 13:05