Prager Radio-Sinfonieorchester - Edward Elgar & Alexander Skrjabin

Das Prager Radio Sinfonieorchester

Prager Radio-Sinfonieorchester - Edward Elgar & Alexander Skrjabin

Träume, ein ekstatisches Gedicht und ein traumhaftes Cellokonzert.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage um Nachhören bereit.

Achtung: bei diesem Konzert des Prager Radio-Sinfonieorchesters gibt es ganz viel Emotion. Ralph Vaughan Williams‘ sinfonische Dichtung aus dem Jahr 1939 handelt von dem reichen, unbarmherzigen Dives und dem Bettler Lazarus vor seinem Haus. Danach interpretiert der Ungar István Várdai eines der legendärsten Cellokonzerte der Musikliteratur: das letzte große Werk Edward Elgars. Die Hauptperson in diesem Werk, das Cello, ist auch als klingender Doppelgänger Edward Elgars bezeichnet worden. István Várdai musiziert auf dem Instrument, auf dem einst Jacqueline du Pré dieses Konzert spielte. Danach folgen “Träume“, ein frühes Werk von Sergej Prokofjew. Es leitet das klangmächtige Werk ein, mit dem Alexander Skrjabin 1906 der internationale Durchbruch gelang: “Le Poème de l‘extase“. Hier geht es um "die Ekstase der ungehinderten Tat, die Freude am Schöpferischen", um Willensstärke und Selbstbestimmung.

Ralph Vaughan Williams
"Five Variants of Dives and Lazarus"

Edward Elgar
Violoncellokonzert e-Moll op. 85

Serge Prokofjew
Sinfonisches Gemälde "Träume" op. 6

Alexander Skrjabin
"Le Poème de l'extase" op. 54

István Várdai, Violoncello
Prager Radio-Sinfonieorchester
Leitung: Marek Šedivý

Aufnahme vom 25. November 2019 aus dem Rudolfinum, Prag

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Michael Breugst

Stand: 14.04.2021, 14:58