Oslo Philharmonic in der Kathedrale von Oslo

Philharmonisches Orchester Oslo

Oslo Philharmonic in der Kathedrale von Oslo

Zu Christi Himmelfahrt: Das Oslo Philharmonic meditiert über existentielle Fragen und spielt Olivier Messiaens musikalische Himmelfahrt

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Das Oslo Philharmonic stellt bei diesem Konzert das erste wichtige Orchesterwerk der norwegischen Komponistin Ragnhild Berstad vor: "Krets". Der Titel bedeutet im weitesten Sinne "Kreise" und meint die Verbindung von Zeit und Raum, Natur und Mensch. Auf eine Zeitenwende und einen Akt fürchterlicher Unmenschlichkeit verweist das Stück des Norwegers Bjørn Fongaard "Uran 235": es spielt auf den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima an. Das Oslo Philharmonic sollte das Werk 1965 uraufführen, die Musiker fühlten sich damals jedoch von der Partitur überfordert und weigerten sich. Der Komponist starb weitgehend unbekannt und das Werk wurde erst 1999 aus der Taufe gehoben. Auch das Stück der mit nur 24 Jahren viel zu früh verstorbenen Lili Boulanger erzählt von der Dunkelheit eines tristen Abends. Umso heilsamer und erhebender sind die Orchestermeditationen des tiefgläubigen Olivier Messiaen: "L´Ascension" - Himmelfahrt.

Christian Eggen
"Chaconne"

Ragnhild Berstad
"“Krets"

Bjørn Fongaard
"Uran 235"

Lili Boulanger
"D'un soir triste"

Olivier Messiaen
"L'Ascension"
– Vier Meditationen für Orchester

Oslo Philharmonic Orchestra
Leitung: Christian Eggen

Aufnahme vom 21. September 2019 aus der Kathedrale von Oslo

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Frank Hilberg

Stand: 03.05.2021, 10:35