Leon Fleisher und das Minguet Quartett

Der amerikanische Pianist Leon Fleisher

Leon Fleisher und das Minguet Quartett

Der im letzten Jahr verstorbene amerikanische Pianist Leon Fleisher traf beim Klavier-Festival Ruhr 2002 auf das Kölner Minguet Quartett. Eine musikalische Sternstunde.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage um Nachhören bereit.

2002 galt Leon Fleisher bereits als lebende Legende. 1928 in San Francisco geboren, aufgewachsen als pianistisches Wunderkind, das früh öffentlich konzertierte und mit berühmten Orchestern auftrat, beendete eine Erkrankung seiner rechten Hand (zunächst) seine künstlerische Laufbahn als Pianist. Aber Fleisher gab nicht auf, er spielte Klavierwerke für die linke Hand und arbeitete zugleich beharrlich an der Wiederherstellung seiner pianistischen Fähigkeiten für die rechte Hand. Es grenzte fast an ein Wunder, das ihm dies gelang und er ab 1998 wieder mit beiden Händen spielen konnte. Vier Jahre später konzertierte er mit dem Kölner Minguet Quartett beim Klavier-Festival Ruhr – für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis.

Johannes Brahms
Quintett f-Moll op. 34

George Perle
"Musical Offering"

Erich Wolfgang Korngold
Suite op. 23

Minguet Quartett
Ulrich Isfort, Violine
Annette Reisinger, Violine
Irene Schwalb, Viola
Matthias Diener, Violoncello

Leon Fleisher, Klavier

Aufnahme vom 16. August 2002 aus dem Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Moderation: Ulrike Froleyks
Redaktion: Andrea Zschunke

Stand: 25.02.2021, 14:51