KBS Symphony Orchestra - Yoel Levi und Khatia Buniatishvili

KBS Symphony Orchestra - Yoel Levi und Khatia Buniatishvili

“Zu diesem Klavierkonzert habe ich eine ganz persönliche Beziehung“, sagt die georgische Pianistin Khatia Buniatishvili über Tschaikowskys Klavierkonzert in b-Moll.

Khatia Buniatishvili

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Es war das erste Klavierkonzert, das Buniatishvili mit 18 Jahren öffentlich gespielt hat. “Ich erinnere mich genau, wie mich zum ersten Mal der warme Streicherklang umhüllte, die Bläser mich zu tragen schienen – es war wie in einem Traum, ein zauberhaftes Gefühl, das ich nie vergessen werde!“ Auch wenn die donnernden Akkorde am Anfang zum Markenzeichen von Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 geworden sind: Khatia Buniatishvili beweist mit Yoel Levi und dem südkoreanischen KBS Symphony Orchestra, dass mehr in diesem Werk steckt. Mit viel Klangsinnlichkeit präsentieren sie die dramatischen Momente, aber auch die lyrischen Qualitäten dieses Konzerts. Im zweiten Satz, wo Tschaikowsky seine Liebe zu einer belgischen Sopranistin verewigt hat, entspinnt sich ein intimer kammermusikalischer Dialog zwischen Piano und einigen Soloinstrumenten aus dem Orchester.

Igor Strawinsky
Scherzo fantastique op. 3

Peter Tschaikowsky
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23

Béla Bartók
Konzert für Orchester Sz. 116

Khatia Buniatishvili, Klavier
KBS Symphony Orchestra
Leitung: Yoel Levi

Aufnahme vom 24. Mai 2019 aus der Arts Center Concert Hall, Seoul

Moderation: Susanne Herzog
Redaktion: Andrea Zschunke