Paul Celan

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Es stand Jerusalem um uns

Konzertante Lesung mit Texten von Paul Celan und Musik von Erwin Schulhoff, Viktor Ullmann und Mordechaj Gebirtig.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Ein intensives Miteinander von Wort und Musik im großen Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Thema des Abends, der im WDR Funkhaus stattgefunden hat, ist die Wiederbegegnung von Ilana Shmueli und Paul Celan und der vergebliche Versuch des verzweifelten Dichters, in Israel eine neue Heimat für sich zu finden. Gemeinsam mit seiner Herzensfreundin Ilana Shmueli durchstreifte er 1969 tagelang Jerusalem, brach seinen Aufenthalt aber vorzeitig ab, weil er erkannte: Das Land brauchte Menschen, die beim Aufbau halfen; zu solchen physischen Anstrengungen sah er sich jedoch nicht mehr in der Lage. Nur wenig später nahm sich Paul Celan das Leben. Begleitet werden die Lesungen durch Musik von Erwin Schulhoff, Viktor Ullmann und Mordechaj Gebirtig – alle drei jüdische sind Komponisten, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden.

Erwin Schulhoff
Violoncellosonate op. 17

Viktor Ullmann
Drei jiddische Lieder op. 53
Zwei Lieder für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier

Mordechai Gebirtig
"Jankele"
"Di sun is fargangen"
"Doss lidl fun goldem land"
"Kinder-jorn"

Paul Celan
"Jerusalem-Gedichte"
Briefwechsel mit Ilana Shmueli

Katharina Palm, Sprecherin
Britta Shulamit Jakobi, Sprecherin
Hanno Dinger, Sprecher
Robert Levin, Sprecher
Solisten des Yachad Chamber Orchestra
Alexander Morogovski, Klarinette
Michael Kibardin, Violine
Lev Gordin, Violoncello
Klavier und Leitung: Roman Salyuto

Aufnahme vom 1. September 2021 aus dem WDR Funkhaus, Köln

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Werner Wittersheim