Festival NOW! Essen - Orgelmusik

Orgelpfeifen in einer Kirche

Festival NOW! Essen - Orgelmusik

Dass die Orgel mit ihren unendlichen Möglichkeiten Komponisten der Gegenwart immer wieder reizt und zu aufregend neuen Werken inspiriert, ist auch einem Musiker wie Bernhard Haas zu verdanken.

Festival NOW! Essen - Orgelmusik

WDR 3 Konzert 17.11.2020 01:55:08 Std. Verfügbar bis 17.12.2020 WDR 3


Das Konzert steht nach der Sendung 30 Tage zum Nachhören bereit.

Der Organist zählt er zu den unermüdlichen Interpreten zeitgenössischer Kompositionen. Was Haas auch auf der 2008 veröffentlichten CD bestätigte, die er an der Rieger-Orgel des Essener Doms aufgenommen hat. Zu hören war darauf auch ein spieltechnisch extrem anspruchsvolles Stück des Engländers Brian Ferneyhough, von dem Haas jetzt ein brandneues, ihm in die Finger und Füße geschriebenes Werk aus der Taufe hebt. Flankiert durch Kompositionen von Johannes Fritsch und Erik Oña, die ebenfalls für Haas entstanden sind, sowie "Les Communiantes" von Claude Vivier, ein Stück, das spürbar von den Erfahrungen lebt, die der kanadische Komponist auf seinen Reisen durch Asien gesammelt hat. "Weltraumschrott" nennt Dominik Susteck sein Opus, das im Anschluss daran auf dem Programm steht. Der Kölner Organist und Komponist orientiert sich an der Besetzung von John Cages "Winter Music" und "Atlas Eclipticalis". Daher auch die acht Flügel, die aber nicht als normale Klaviere, sondern eher wie große Harfen eingesetzt werden.

Brian Ferneyhough
"De ira Parables of lucid Dreaming" II
für Orgel Uraufführung
(Auftragswerk des WDR und der Philharmonie Essen)

Johannes Fritsch
"IX '99 X" für Orgel

Erik Oña
"Órganos"
für Orgel

Claude Vivier
"Les Communiantes"
für Orgel

Dominik Susteck
"Weltraumschrott" (2020) für Orgel und Ensemble

Kompositionsauftrag von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln

Bernhard Haas, Dominik Susteck, Orgel
ON ALLSTARS
Leitung: Susanne Blumenthal

Aufnahme vom 8. November 2020 aus der Philharmonie Essen 22. und 23. Mai aus der Kölner Philharmonie

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Harry Vogt